Open Source im professionellen Einsatz

Nächste Emanzipationsschritte bei Fedora

06.05.2008

In dem neunköpfigen Vorstand haben die gewählten Projekt-Repräsentanten auf Betreiben des neuen Projektleiters von Fedora ab sofort die Stimmenmehrheit.

269

Nach dem Release von Fedora 9 wählt die Community neue Vorstandsmitglieder. Das erste Mal seit Zusammentreten des Vorstands im Jahr 2006 sind die gewählten Mitglieder mit fünf statt vier Personen in der Überzahl, weil die von Red Hat entsendeten Fedora-Vorständler nur noch vier statt fünf sind. Auf diese Änderung wies der neue Fedora Projektleiter (FPL) Paul Frields auf der Fedora-Announce-Mailingliste mit Stolz als seine erste Amtshandlung hin.

Für die Wahl zum Vorstandsmitglied kann sich ab sofort jeder selbst vorschlagen. Die Erwartungen an Vorstandsmitglieder sind in der Ankündigungs-Mail beschrieben.

Paul Frields ist seit März 2008 Projektleiter bei dem Community-Linuxprojekt von Red Hat. Das Unternehmen mit Hauptsitz in North Carolina bezahlt den Projektleiter von Fedora vollzeit. Jeder FPL durchläuft einen klassischen Bewerbungsmarathon, an dem der Fedora-Projektvorstand beteiligt ist, aber auch Red-Hat-Manager und -Personaler.

Red Hat arbeitet eng auch mit ehemaligen Projektleitern zusammen. Der letzte FPL Max Spevack ist nach der Amtsübergabe Red-Hat-Beschäftigter geblieben und kürzlich im Auftrag Red Hats als Community-Entwickler nach Europa gekommen. Er soll zum Beispiel die FUDCon organisieren und Fedora auf Veranstaltungen wie dem Linuxtag unterstützen. Er soll auch Jboss-Entwickler kontaktieren: Mit Jboss macht Red Hat laut den Geschäftszahlen und der Einschätzung des neuen CEOs Jim Whitehurst zur Zeit gute Erfahrungen. Die Zahlen von Red Hat im vergangenen Jahr sind gut (wir berichteten). Die Dynamik im Open-Source-Sektor schätzte Whiteburst als sehr stark ein. Die Entwicklungen bei Fedora, zum Beispiel auch die Vereinsgründung für Fedora-Linux in EMEA (Europe, Middle East, Africa), die Unabhängigkeit vom Hauptsponsor zum Ziel hat, könnte davon Zeugnis ablegen.

Ähnliche Artikel

  • Fedora-Projektboard startet ins Jahr 2010

    Der Projektleiter hat den Red-Hat-Angestellten Colin Walters zum Boardmitglied ernannt. John Poelstra beginnt das Jahr mit öffentlichem Feedback der Arbeit im Board.

  • Projektvorstände bei Fedora, Opensuse und Debian

    Wie besetzen Red Hat alias Fedora, Novell alias Opensuse und Debian ihre Projekt-Boards? Wer werkelt zur Zeit an offiziellen Positionen der freien Distributionen und welche Aufgaben kommen diesen Gremien zu? Anlässlich der jüngsten Neubesetzung bei Fedora vor einige Tagen gibt dieser Artikel einen Überblick über die derzeitige Projekt-Vorstandslandschaft der drei freien Distributionen.

  • Fedora mit neuem Projektleiter

    Der von Red Hat finanzierte Posten des Fedora-Projektleiters geht in einigen Wochen von Paul W. Frields an Jared Smith über.

  • Projektleiter für Fedora gesucht

    Paul W. Frields möchte sich aus dem Tagesgeschäft von Fedora zurückziehen und einen anderen Job bei Red Hat machen.Unterdessen ist Fedora 13 nun nahezu Feature-komplett.

  • Fedora-Team macht passwortfreie Installation rückgängig

    Ein neues Feature von Fedora 12 war, dass Nutzer RPM-Pakete aus signierten Repositories ohne Rootpasswort installieren können. "Nicht gut", fanden viele Nutzer, deshalb rudert das Projekt zurück.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.