Open Source im professionellen Einsatz

Nach EU-Urteil: Microsofts erneuert Lizenzbedingungen

29.10.2007

Nach dem Urteilsspruch der Europäischen Kommission hat Microsoft seine überarbeiteten Lizenzbedingungen für Interoperabilität veröffentlicht.

398

Die Entscheidung der EU verpflichtet Microsoft neben einer Geldstrafe in Millionenhöhe dazu, Wettbewerbern den Programmcode zugänglich zu machen. Als Reaktion darauf gibt es nun unter der Bezeichnung "Microsoft Work Group Server Protocol Program License Agreements for Development and Product Distribution" (WSPP Development Agreements) die neuen Regelungen auf der Unternehmens-Webseite. Mit dem sperrigen Begriff WSPP bezeichnet Microsoft die Entwicklung von Server- oder Desktop-Software, die mit Microsoft-Produkten zusammenarbeitet. Einleitend zur umfangreichen Erklärung zählt Microsoft auf, welche Ansprüche die Vertragspartner von WSPP-Lizenzen stellen können. Hierzu soll die Dokumentation gehören, die nötig ist, um die Protokolle zu implementieren, verbunden mit den Rechten am "geistigen Eigentum" hierzu. Außerdem erhalten die Vertragspartner kostenlosen technischen Support bei ihren Fragen zur Dokumentation, dürfen den Quellcode der Windows Server einsehen und erhalten "Protocol Syntaxanalyse-Software" zur Unterstützung.

Unter der Überschrift "Patentversprechen für Open-Source-Projekte" versichert Microsoft insbesondere den Entwicklern freier Software "unwiderruflich", keine Rechtsansprüche für die Verwendung der hier benannten Spezifikationen ("Covered Implementation") geltend zu machen. Microsoft grenzt den Geltungsbereich weiter ein und definiert, dass hiermit diejenigen gemeint sind, die Software nach einer Open-Source-Lizenz "frei" erstellen, verteilen und verändern. Die kommerzielle Nutzung schließt der Konzern explizit aus. Weil zahlreiche Open-Source-Lizenzen die kommerzielle Nutzung freier Software bewusst erlauben, hält auch Microsoft eine feinere Definition für nötig und bezieht sich auf Einnahmen aus Software-Lizenzen, Update-Verträgen und anderen Gebühren, die Anwendern für den Quellcode zahlen sollten.

Einer der ersten Kunden für die neue Microsoft-Lizenz könnte das Samba-Projekt werden, wie Samba-Entwickler Volker Lendecke sagte (Linux-Magazin Online berichtete). Samba ist eine freie Software, die das Server-Message-Block-Protokoll (SMB) für Linux- und Unix-Systeme verfügbar macht und somit Funktionen eines Windows-Servers übernehmen kann. Aktuell arbeitet das Samba-Team an Software, die die Interoperabilität von Samba-Servern mit Windows-Servern und Microsofts Active Directory weiter verbessern soll.

Nach Einschätzung der Juristen von Groklaw ist das Dokument, das für Samba relevant sein dürfte, ein Papier (PDF) mit dem Untertitel "No Patents". Dieses Lizenzvereinbarung für den Workgroup-Server umfasst allein 44 Seiten. Nach Auskunft von Volker Lendecke befaßt sich aktuell das Software Freedom Law Center unter der Leitung von Eben Moglen mit den Papieren und wird das freie Projekt beraten, ob der Erwerb der Lizenz Sinn macht.

Ähnliche Artikel

  • Samba-Spezialist SerNet fordert Spezifikationen von Microsoft

    Das deutsche Unternehmens SerNet hat von Microsoft die Protokoll-Spezifikationen angefordert, um die Open-Source-Software Samba interoperabel weiterentwickeln zu können.

  • Samba-Projekt erhält Microsoft-Dokumentation

    Das Samba-Entwicklerteam erhält von Microsoft die notwendige Dokumentation, um die freie Software vollständig mit Microsoft-Produkten interoperabel zu machen.

  • Samba-Projekt erwägt Lizenzerwerb für Windows-Protokolle

    Nachdem Microsoft im Verfahren der EU-Kommission um den Zugang zu technischen Dokumentationen offenbar einlenkt und auch Wettbewerbern ermöglichen will, diese einzusehen, erwägt das Samba-Projekt den Erwerb einer solchen Lizenz.

  • Stimmen zur Microsoft-Ankündigung

    Microsoft hat sich entschlossen, Protokolle und APIs seiner Produkte zugänglich zu machen. Linux-Magazin Online hat sich in der Branche umgehört und mit Jeremy White, CEO von Codeweavers und Marino Marcich, Geschäftsführer der ODF Alliance gesprochen. Update: Knoppix-Erfinder Klaus Knopper und Johannes Loxen vom Samba-Spezialisten Sernet haben ebenfalls Kommentare abgegeben.

  • Gebrauchtsoftwarehandel zulässig

    Mit einem überraschenden Sieg über Oracle, das die deutsche Firma UsedSoft verklagt hatte, endete jetzt ein Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Nach Meinung seiner Richter ist der Handel mit gebrauchter Software zulässig.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.