Open Source im professionellen Einsatz

Nach 19 Jahren: Mame unter Open-Source-Lizenzen gestellt

07.03.2016

Nach 19 Jahren stellen die Macher des Multiple Arcade Machine Emulator (Mame) diesen unter Open-Source-Lizenzen. Das Projekt will die Software alter und aktueller Videospiele-Automaten lauffähig machen.

120

Nicola Salmoria startete das Projekt im Jahr 1996, mittlerweile arbeiten weltweit über hundert Entwickler an Mame , das aus verschiedenen Emulatoren besteht. Mame emuliert nur Automaten, die einen Mikroprozessor verwenden, keine Transistor-Transistor-Logik-Maschinen aus den 70er Jahren. Es bietet zudem Möglichkeiten, um der mit der damals verwendeten Hardware entstandenen Einschränkungen herum zu arbeiten (Bildwiederholfrequenz, Abspielgeschwindigkeit).

Zehn Monate habe es gedauert, die ehemaligen Entwickler zu kontaktieren und um einen Lizenzwechsel zu bitten, heißt es in der News-Sektion auf der Webseite. Die große Mehrheit der Entwickler habe einer Verbreitung unter der 3-Clause-BSD-Lizenz zugestimmt, das betreffe 90 Prozent der Kerndateien. Das gesamte Projekt steht unter der GPLv2, weil einige Teile unter der GPL stehen. Die letzten 19 Jahre hat Mame eine eigene Lizenz verwendet.

Ähnliche Artikel

  • Quebec führt drei Open-Source-Lizenzen ein

    Die Regierung der kanadischen Provinz Quebec hat drei Open-Source-Lizenzen veröffentlicht, die es den Provinzverwaltungen einfacher machen soll, Softwarelösungen zu teilen.

  • OSI-Lizenzen automatisch auswerten

    Ist das wirklich Open Source? Diese Frage stellen sich Entwickler und ihre Chefs häufig, bevor sie ein Produkt auf den Markt bringen. Die Open-Source-Initiative bietet nun ein API an, um das maschinell zu prüfen.

  • GPL und Co. für Schweizer

    Wie die Open Source Business Alliance (OSBA) berichtet, hat ein IT-Rechtsspezialist die Open-Source-Lizenzen GPL, LGPL und Affero GPL an die Schweizerische Rechtssprache angepasst.

  • Facebook gibt Teile seines Quellcodes frei

    Das soziale Netzwerk Facebook gibt unter dem Label "Facebook Open Platform" verschiedene Teile seines Quellcodes frei, darunter die vor einem Jahr veröffentlichte Entwicklerplattform F8.

  • Copyright: Wichtiges Urteil zu Open-Source-Lizenzen in den USA

    In seinem Blog weist der Creative-Commons-Erfinder Lawrence Lessig auf ein "bahnbrechendes Urteil" für Open-Source-Lizenzen in den USA hin. Im Fall "Robert Jacobsen vs. Kam Industries" hat ein Bundesberufungsgericht (US Court of Appeals for the Federal Circuit) die Gültigkeit des Copyrights einer Open-Source-Lizenz (Artistic License) bestätigt.

comments powered by Disqus