Open Source im professionellen Einsatz

MySQL-Fork MariaDB in Version 10

01.04.2014

MariaDB, ein Fork der relationalen Datenbank MySQL, hat Version 10 erreicht. Verbesserungen gibt es in den Bereichen Replikation, NoSQL-Support und Sharding.

216

Group Commits und Parallelisierung sorgen laut Ankündigung der MariaDB-Foundation in der neuen Version von MariaDB dafür, dass das Replizieren wesentlich schneller abläuft als in vorherigen Versionen der Datenbanksoftware. Zudem sind die Replication-Slaves absturzsicher. Daten lassen sich neuerdings auch von mehreren Master-Servern replizieren. Die Multi-Source-Replikation ermöglicht es dem DB-Admin, Real-Time-Analysen von großen Datensets vorzunehmen.

Zwar handelt es sich bei MariaDB um eine relationale Datenbank, doch die Connect-Engine erlaubt es, dynamisch auf Datenquellen zuzugreifen, die auch unstrukturierte Daten anbieten, etwa Logdateien oder ODBC-Datenbanken. Auch dank dieses Features eigne sich MariaDB hervorragend für ETL-Prozesse (Extract, Transform, Load) und Echtzeitanalysen. Dynamische Spalten speichern dabei in jeder Zeile einer Tabelle unterschiedlich benannte Datenobjekte ähnlich wie NoSQL. So greift der Admin aus MariaDB 10 heraus etwa auf Cassandra-Daten zu.

Dank einer integrierten Sharding-Funktion (über die Spider-Engine), lassen sich Datenbanktabellen auf mehrere Server verteilen, was die Performance und Skalierbarkeit steigert. In der Kombination mit den neuen Replikationsfunktionen mache das MariaDB hochverfügbar, schreiben die Macher in den Release Notes. Auch sonst zeigen sie sich mit der neuen Release sehr zufrieden: "MariaDb 10 knüpft an die Reputation von MariaDB an, frühzeitig neue Möglichkeiten zu nutzen und fortgeschrittene Features anzubieten, um auch anspruchsvolle Nutzer zufriedenzustellen." schreibt Michael "Monty" Widenius, der CTO der MariaDB Foundation.

Ähnliche Artikel

  • MariaDB bringt Max Scale

    MariaDB stellt mit Max Scale einen neuartigen Datenbank-Proxy vor.

  • MariaDB Column Store 1.0: Neue Open-Source Speicher-Engine

    Mit MariaDB Column Store 1.0 bringt die MariaDB Corporation hinter der freien Datenbank eine spaltenorientierte Open-Source-Speicherengine auf den markt.

  • Vertraut und doch neu

    Seit Version 5.2 ist Maria DB unter den MySQL-Forks eine attraktive Alternative. Nicht nur, dass MySQL-Entwickler Monty Widenius hier persönlich Hand anlegt - die Kombination von Patches und neuen Funktionen bei größtmöglicher Kompatibilität hebt Maria DB unter den Konkurrenten hervor.

  • Support für Maria DB 5.5 verlängert

    Eigentlich sollte das 2012 erschienene MariaDB 5.5 nur fünf Jahre lang Support erhalten, nun legen die Datenbank-Macher noch ein paar Jährchen drauf.

  • MaxDB: Skalierbarkeit gegen Geld

    Der von der Community unterstützte MySQL-Fork Maria DB will nun mindesten eine Komponente, nämlich den MaxScale Database Proxy unter einer proprietären Lizenz veröffentlichen. Diese so genannte Business Source License gestattet die kostenlose Nutzung für maximal drei produktive Datenbankinstanzen.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.