Open Source im professionellen Einsatz

Mozilla will weniger Flash in Firefox

21.07.2016

Der bei Mozilla für die Qualitätssicherung zuständige Entwickler Benjamin Smedberg hat angekündigt, dass ab August diverse Flash-Inhalte vom Firefox-Browser blockiert werden.

190

Benjamin Smedberg hebt in seinem Beitrag zu Flash in Firefox zwar die ursprünglichen Verdienste in Sachen Video und Multimedia des Flash-Plugins hervor, sieht aber die Probleme bei den Punkten Stabilität, Sicherheit und Performance als für den Nutzer nicht weiter hinnehmbar an.

Beginnend mit August will Mozilla Flash-Inhalte blockieren, die für den Nutzer nicht vonnöten seien, schreibt Smedberg. Legacy-Flash-Content werde man weiterhin mit dem Browser unterstützen.

Smedberg führt an, dass Mozilla dazu übergegangen sei, Funktionalitäten von Plugins in den Browser zu integrieren. Durch dieses Konzept, das etwa die Integration von Audio- und Videoplayback, Streaming und dem Zugriff auf Kamera und Mikrofon enthalte, sei die Crash-Rate in Firefox signifikant gefallen. Webseites würden nun andere Technologien statt den Plugins nutzen, etwa Youtube.

Stark fallende Absturz-Rate durch den Umstieg von Flash auf HTML. Quelle: Mozilla.

Zu den von Mozilla auf der Abschussliste stehenden Flash-Anwendungen steht etwa das Messen von Content-Sichtbarkeit mittels Flash. Man werde dafür ein Äquivalent in HTML anbieten. Ab 2017 wolle man für die Aktivierung des Flash-Plugins generell die Zustimmung des Nutzers einholen, also nicht nur für das Abspielen von Videos.

Ähnliche Artikel

  • Mozillas langsamer Abschied von NPAPI

    Bereits seit einiger Zeit läuft der langsame Abschied von Mozilla für NPAPI. Ende 2016 verabschiedet sich der Browser von den meisten NPAPI-Plugins. Flash gehört leider nicht dazu.

  • Electrolysis: Mehrere Prozesse für Firefox

    Der Mozilla-Entwickler Chris Jones zeigt in einem Video eine Firefox-Version, die aus mehreren Prozessen besteht.

  • Adobe kündigt Ende von Flash an

    HTML5, WebGL und Webassembly seien in den vergangenen Jahren gereift und in der Lage, die die Funktionen und Möglichkeiten der Plugins zur Darstellung von Videos und interaktivem Content zu übernehmen, lässt Flash-Erfinder Adobe wissen. Es sei deshalb an der Zeit, Flash einzustellen, teilt Adobe mit.

  • Firefox 3.0.14 und 3.5.3 beheben Sicherheitsprobleme

    Wer seinen Linux-Rechner up-to-date hält, hat über das Paketmangement vermutlich schon die neueste Firefox-Version erhalten: 3.0.14 und 3.5.3 beheben einige Sicherheitslücken und überprüfen das Flash-Plugin.

  • Firefox blockiert Flash-Inhalte

    Firefox zieht Konsequenzen aus den letzten Sicherheitslücken in Flash: Aktuell sperrt der Browser Flash-Inhalte und versieht sie zusätzlich mit einer Warnmeldung.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.