Open Source im professionellen Einsatz

Mozilla verzichtet auf bezahlte Kacheln

08.12.2015

Mozilla lässt das Werbeprogramm mit gesponserten Kacheln in Firefox auslaufen. Bestehende Verträge mit Kunden werde man noch erfüllen, teilt Mozilla mit.

188

Seit rund zwei Jahren gibt es bei Firefox die Möglichkeit, beim Öffnen von einem neuen Tab neben den zuletzt besuchten Nutzerseiten eine gesponserte Kachel einzublenden. Das Feature stieß erwartungsgemäß bei Nutzern auf wenig Gegenliebe. In vielen Linux-Distributionen war die als Opt-in-Option konzipierte Werbeschaltung im mitgelieferten Firefox von vornherein deaktiviert.

Nun hat sich Mozilla entschlossen, ganz darauf zu verzichten. Der für Content Services zuständige Mozilla-Manager Darren Herman schreibt in einem Blogbeitrag, dass der Nutzer relevante Inhalte sehen will, weshalb man das Tile-Experiment stoppen werde. Die Werbe-Tiles werden demnach in den kommenden Monaten sukzessive verschwinden, bis die bestehenden Verträge ausgelaufen sind.

Ein sponsored-Tile im Firefox soll es bald nicht mehr geben. Quelle: Mozilla

Mozilla geht beim Advertising konsequent neue Wege, die sich aber erst finanziell bewähren müssen. Seit Beginn des neuen Geschäftsjahres hat Mozilla auch die Zusammenarbeit mit Google beendet. Der Suchmaschinenkonzern zahlte in den vergangenen drei Jahren jährlich dreistellige Millionenbeträge, um als Standard-Suchmaschine im Firefox-Browser voreingestellt zu sein. Mozilla hat diese Partnerschaft beendet und setzt auf lokale Verträge mit Suchmaschinen, in den USA mit Yahoo, in China auf Baidu.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.