Open Source im professionellen Einsatz

Mozilla ändert seine Suchmaschinen-Strategie

20.11.2014

Mozilla lebt seit 2004 von den üppigen Einnahmen, die der bezahlte Einsatz von Google als Standardbrowser für Firefox generiert. Nun streben die Macher des Browsers einen Strategiewechsel an.

105

Der Strategiewechsel besteht laut einer offiziellen Ankündigung darin, keine globale Standardsuche mehr anzubieten, sondern diese abhängig von den Landesversionen einzusetzen. Konkret heißt das: In den USA soll Yahoo die neue Standardsuchmaschine für Firefox werden. In Russland kommt Yandex zum Zug, in China Baidu. In allen anderen Ländern kommt weiterhin Google zum Einsatz.

Die Entscheidung bringt mehr Bewegung in den Wettbewerb der konkurrierenden Browser, obwohl diese sich weiterhin mit einem Mausklick umstellen lassen. In gewisser Weise ist Mozillas neue Strategie auch ein interessantes soziales Experiment: Ist Google beliebt genug, dass Menschen die Suchmaschine explizit wechseln oder bevorzugen sie den voreingestellten Standardbrowser?

Ähnliche Artikel

  • Yahoo profitiert wohl von neuer Firefox-Suchstrategie

    Glaubt man der globalen Suchmaschinenstatistik von Statcounter ist der Marktanteil von Yahoos Suche in den USA deutlich gestiegen, während der von Google auf den tiefsten Stand seit langem gefallen ist. Schuld sein soll die geänderte Suchmaschinen-Strategie von Mozilla im Browser Firefox.

  • Verbesserte Firefox-Suche

    Mozilla will in einigen Ländern Yahoo als Standardsuchmaschine für seinen Browser Firefox einsetzen. Nun hat das Projekt Details zu den Plänen veröffentlicht.

  • Kein Firefox für iOS

    Zur Zeit habe Mozilla kein Interesse daran, den Firefox-Browser für iOS anzubieten, sagt Mozillas Vizechef Jay Sullivan.

  • Mitchell Baker zu Mozillas Finanzlage

    Die Mozilla Foundation hat 2008 gut überstanden, trotz Finanzkrise, schreibt Mitchell Baker, die Vorsitzende der Mozilla Foundation, in ihrem Blog. Dort äußert sie sich recht ausführlich zur Finanzlage und legt Zahlen auf den Tisch.

  • Chris Beard wird Mozillas Interims-CEO

    "Mozilla Moving Forward" nennt Mitchell Baker einen Blogpost, in dem sie nach Brendan Eichs Rücktritt Mozillas neuen Interims-CEO vorstellt.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.