Open Source im professionellen Einsatz

Monitorix 3.6.0 mit neuen Graphen

22.08.2014

Das Monitoring-Tool Monitorix zeichnet ab Version 3.6.0 zwei neue Graphen und behebt Konflikte mit Firewalls.

193

Wie die Entwickler von Monitorix in ihrem Blog erklären, ist der erste neue Graph Linux-spezifisch, ein Beispiel zeigt die Abbildung aus dem Blog. Der Graph behält eine beliebige Anzahl von User-Prozessen im Auge, darunter die CPU-Auslastung, die Festplattennutzung, die geöffneten Dateien, die Thread-Anzahl und einige weitere Parameter. Der zweite Thread beobachtet die von Libvirt verwalteten virtuellen Maschinen und konzentriert sich dabei ebenfalls auf CPU, Speicher, Festplatte und Netzwerknutzung.

Prozessübersicht von Monitorix. (Quelle: http://www.monitorix.org)

Weiterhin stecken neben Reparaturen einige neue Features in der Version. Dazu gehört eine neue Option namens "ip_default_table", die Monitorix dazu bewegt, bestimmte Iptables-Tabellen zu verwenden, um den Netzwerk-Traffic zu überwachen. Das soll Konflikte mit Firewalls verhindern, die auf derselben Maschine laufen.

Libvirt-Monitoring. (Quelle: http://www.monitorix.org)

Der Mail-Graph zeigt nun auch die SPF-Ergebnisse (Sender Policy Framework) in Echtzeit. Monitorix 3.6.0 unterstützt zudem den Nvidia-Treiber 340.24. Eine Änderung am DST-Wert im Graphen zum Netzwerk-Interface verhindert unerwartete riesige Spitzen in der Grafik. Nicht zuletzt reduziert Monitorix die CPU-Load auf Servern mit großen Logfile-Sammlungen. Herunterladen lässt sich die Software, die unter der GPLv2 steht, über den Downloadbereich der Webseite.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.