Open Source im professionellen Einsatz

Monitoring Monitore: Keiner will Touchscreens

19.09.2014

Laut IDCs jüngster Marktbeobachtung zum Thema Monitore haben Toucscreen-Modelle einen Marktanteil von verschwindend geringen 0,4 Prozent.

109

Die offensichtliche Ablehnung von Touchscreen-Monitoren trifft vor allem Microsoft, dessen Betriebssystem Windows 8 auf Touchscreens baut. Insgesamt wurden im zweiten Quartal 2014 32,5 Millionen Monitore verkauft, darunter weniger als eein halbes Prozent mit Touchscreen. Selbst bei mobilen Rechnern ist der Touchscreen kein Must-have: Nur 11 Prozencent der Laptops hatten 2013 ein berührungsempfidliches Display.
Zu den fünf größten Monitorherstellern zählet Dell  mit 15 Prozent Marktanteil.  Samsung verkaufte 4,16 Millionen Stück, HP 3,89 Millionen, Lenovo 3,19 Millionen und LG 3,05 Millionen. Stark vertreten sind die "anderen Hersteller" die es zusammen auf 40 Prozent Marktanteil bringen. IDC erwartet, dass der Absatz dieser Geräte noch steigt und 2017 auf 107 Millionen Stück im Jahr klettert.

Ähnliche Artikel

  • Huawei verkauft in EMEA zehn Millionen Smartphones pro Quartal

    Huawei wächst in der Region Europa/Mittlerer Osten/Afrika (EMEA) mit einer sehr hohen Zuwachsrate von 70 Prozent.

  • PC-Verkäufe weiter im Sinkflug

    Der Marktforscher Gartner hat ermittelt, dass die PC-Verkäufe pro Quartal Ende 2015 zum fünften Mal nacheinander gesunken sind.

  • PC-Verkäufe sinken weiter

    Im ersten Quartal 2015 sind nach einer Statistik des Marktforschers Gartner die weltweiten PC-Verkäufe um 5,2 Prozent auf 71,7 Millionen Einheiten gefallen

  • Red Hat-Jahresbilanz 2014

    Red Hat hat die Ergebnisse für das dritte Quartal seines Geschäftsjahres 2015 bekannt gegeben, das am 30. November 2014 endete. Der Umsatz im dritten Quartal betrug 456 Millionen US-Dollar (15 Prozent Wachstum gegenüber dem Vorjahresquartal). Auf die Software-Subskriptionen entfielen 395 Millionen US-Dollar (15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum).

  • Smartphoneabsatz verlangsamt, Microsoft bricht ein

    Der Smartphoneabsatz verlangsamt sich im zweiten Quartal 2016 allgemein, weil die Kunden auf neue Hardware warten. Ganz böse erwischt es Microsoft: Der Verkauf seiner Telefone bricht vollkommen ein.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.