Open Source im professionellen Einsatz

Microsoft wird Mitglied der Cloud Native Computing Foundation

31.07.2017

Microsoft ist erneut Mitglied bei einer Open-Source-Vereinigung geworden, dieses Mal bei der Cloud Native Computing Foundation (CNCF), die unter den Fittichen der Linux Foundation liegt.

100

Microsoft hat sich für die Platin-Mitgliedschaft bei der CNCF entschieden, die einen Jahresbeitrag von 375000 US-Dollar kostet, teilt die Linux-Foundation mit. Der Konzern aus Redmond will sich mit der Mitgliedschaft insbesondere um den Einsatz von Cloud-Native-Technologien im Enterprise-Bereich kümmern, die eigene Cloud-Lösung Azure eingeschlossen. Kubernetes gilt bei Microsoft als inzwischen stark unterstützte Technologie. Der Softwareriese hat mit Brandpon Burns den Mitbegründer von Kubernetes eingestellt, das Release 1.4 von Kubernetes ist zudem seit Ende 2016 Teil des Azure Container Service. Zudem hat Microsoft das freie Projekt Draft gestartet, dass sich der Entwicklung von neuen Anwendungen für Kubernetes widmet.

Ähnliche Artikel

  • AWS tritt Cloud Native Computing Foundation bei

    Die Amazon Web Services (AWS) sind als neues Platin-Mitglied der Cloud Native Computing Foundation (CNCF) beigetreten.

  • CNCF bietet Kubernetes-Zertifizierungen an

    Die Cloud Native Computing Foundation (CNCF) will Kubernetes bei Unternehmen populärer machen. Neben offiziellen Zertifizierungen für Kubernetes Admins (CKA) legt sie auch ein Programm für Firmen auf, die Kubernetes-Support leisten (KCSP), darunter Canonical und Samsung.

  • Cloud Native Con + Kubecon Europe 2017: Alles im Pod

    Gleich acht Keynotes servierte die heute am Berliner Alexanderplatz gestartete Cloud Native Con + Kubecon Europe ihren 1500 Besuchern. Im Mittelpunkt stand aber die Containerverwaltung Kubernetes, deren Macher die neue Version 1.6 ankündigten.

  • Azure unterstützt nun Kubernetes und verwaltet Docker-Images

    Für seine Cloudstrategie setzt Microsoft notgedrungen auf Open-Source-Technologie. Nun können Azure-Nutzer Kubernetes verwenden, um Docker-Container zu verwalten, der Konzern hat gar ein visuelles Tool unter Apache-2.0-Lizenz entwickelt.

  • Cloud-Native-Konferenz

    Neben einer Rekordzahl von Keynotes und Besuchern stand bei der Cloud Native Con und Kubecon Europe 2017 unter anderem die Containerverwaltung Kubernetes im Mittelpunkt. Deren Macher kündigten auf der gut besuchten Veranstaltung in der Nähe des Berliner Alexanderplatzes die neue Version 1.6 an.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.