Open Source im professionellen Einsatz

Microsoft veröffentlicht weiteres Deep-Learning-Toolkit

26.01.2016

Microsoft veröffentlicht die Technologie hinter Cortana als Open-Source-Code auf Github. Das Computational Network Toolkit (CNTK) soll so schnellere Fortschritte machen.

186

Angekündigt wurden die Pläne bereits im alten Jahr, nun lassen sich die Ergebnisse auf Github begutachten. Das Unternehmen aus Redmond hegt laut einem begleitenden Blogeintrag große Zuversicht in das hauseigene Tool: Dieses soll schneller arbeiten als vier andere populäre Toolkits, darunter Googles Tensorflow und Facebooks Torch.

Eine Grafik vergleicht den Einsatz bei einer und vier GPUs, wobei Microsoft mehr Frames pro Sekunde abliefert. Im Gegensatz zur Konkurrenz sind laut Ankündigung auch zwei Mal vier GPUs kein Problem, denn CNTK laufe als einziger Kandidat verteilt über mehrere Maschinen.

Die Technologie soll dabei helfen, Gespräche zu erkennen und zu übersetzen, Bilder zu identifizieren und Fragen darüber zu beantworten. Interessant an dem Tool sei dabei, dass es von einem Rechner bis hin zu einem Cluster gut skaliere. Man wolle nun mit anderen Forschern zusammenarbeiten, die an ähnlichen Algorithmen arbeiten, erklärt Microsofts oberster Spracherkennungs-Forscher Xuedong Huang.

Kürzlich hatte der Konzern bereits sein Distributed Machine Learning Toolkit (DMLT) unter einer offenen Lizenz publiziert, auch CNTK steht unter einer MIT-Lizenz. Daneben finden sich auf Github die C++-Bibliothek Libboost sowie verschiedene Datensätze.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 08/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.