Open Source im professionellen Einsatz

Microsoft muss 899 Millionen Euro Geldstrafe zahlen

27.02.2008

Die Europäische Kommission hat eine Geldstrafe von 899 Millionen Euro gegen den Konzern Microsoft verhängt. Die Firma habe unangemessene Preise für Schnittstellen-Dokumentation ihrer Workgroup-Server verlangt.

117

"Microsoft ist das erste Unternehmen in 50 Jahren EU-Wettbewerbsordnung, über das die Kommission eine Geldstrafe wegen Nichtbefolgung einer wettbewerbsrechtlichen Entscheidung verhängt hat", kommentiert Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes die Strafe. Das jetzige Bußgeld ist eine Folge des Beschlusses vom März 2004, gemäß dem Microsoft Mitbewerbern brauchbare Schnittstellen-Dokumentation zu angemessenen Bedingungen ("reasonable Terms") zur Verfügung stellen muss.

Die Kommission hat zudem eine Stellungnahme zu Microsofts jüngster Ankündigung von frei verfügbarer Dokumentation veröffentlicht. Darin kritisiert die Behörde, dass Microsoft bereits in der Vergangenheit mindestens vier derartige Versprechen gemacht habe, ohne sie einzulösen.

Eine Sammlung von Dokumenten zum wettbewerbsrechtlichen Verfahren gegen Microsoft hat die Kommission auf einer eigenen Webseite zusammengestellt.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook