Open Source im professionellen Einsatz

Meteor 0.9.0 vereinfacht das Paketmanagement

27.08.2014

Das Web Framework Meteor erreicht Version 0.9.0, die nun automatisch alle vom Entwickler verwendeten Pakete aktualisiert und CSS Live Injections unterstützt.

228

Version 0.9.0 des Web Frameworks Meteor vereinfacht den Umgang mit Paketen. Diese lassen sich über "meteor add" und "meteor remove" ergänzen und entfernen. Der Befehl "meteor update" aktualisiert auch Pakete, die nicht zum Grundbestand des Frameworks gehören. Eine Offline-Suchfunktion ("meteor search") haben die Macher ihrem Framework ebenfalls spendiert, zum Herunterladen eines Paketes muss der Rechner allerdings online sein.

Eine intelligente Software achtet laut der offiziellen Ankündigung zukünftig darauf, kompatible Sets von Paketen zusammenzustellen, damit Meteor nicht Dutzende Versionen derselben Software mitschleppt. Nicht zuletzt übernimmt eine Meteor-Projekt im Entwicklungsprozess CSS-Änderungen automatisch und in Echtzeit, so dass Entwickler sofort den Effekt ihrer Modifikationen sehen.

Das Webframework Meteor ermöglicht es Entwicklern, ein Set von Paketen verschiedener Dienste zusammenzustellen und damit Webanwendungen aufzubauen. Es aktualisiert HTML-Sites in Echtzeit und erlaubt es, das Mongo-DB-API auch auf Clients zu verwenden. Die Datenbank lässt sich so direkt über Querys füttern.

Meteor synchronisiert Änderungen zwischen den Clients und Servern über Websockets und bringt eine so genannte Hot-Code-Push-Funktion mit, die Continuous Deployments zulässt. Eine Latency Compensation soll Verzögerungen über Internetverbindungen minimieren, indem Meteor Änderungen zunächst client-seitig vornimmt und dann an den Server schickt, der sie gegebenenfalls wieder rückgängig macht.

Herunterladen lässt sich die neueste Version von Meteor über die Github-Seite, Informationen zur Paketmigration liefert ein Hackpad.

Ähnliche Artikel

  • Meteor 1.2 unterstützt Ecmascript 2015, React und Angular

    Meteor, das Javascript-Framework für Anwendungsentwicklung, hat mit Version 1.2 das nach eigener Aussage bislang umfangreichste und "ambitionierteste" Release veröffentlicht.

  • Meteor-Framework in Version 1.0 erschienen

    Das Javascript-Framework Meteor hieß ursprünglich Skybreak, zu seinen Gründern gehören Entwickler aus Projekten wie Miro und Etherpad. Nun erreicht das Framework mit Version 1.0 einen Meilenstein.

  • Meteor-Framework will Graph-QL integrieren

    Das reaktive Javascript-Framework Meteor will es möglichst einfach machen, Webanwendungen zu entwickeln. Nun kündigte das Projekt an, seine Datenquellen künftig mit Graph-QL zu verwalten.

  • Meteor-Projekt veröffentlicht Meteorpad

    Ihrer Version 0.9.0 haben die Macher des Web-Frameworks Meteor nun das Meteorpad hinterher geschoben, auf dem sich Meteor-Code live testen und verteilen lässt.

  • Meteor

    Javascript sowohl im Browser als auch auf dem Server: Das Webframework Meteor verspricht Anwendungen aus einem Guss, die sich dank vieler fertiger Pakete rasch programmieren lassen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 07/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.