Open Source im professionellen Einsatz

Menu Libre 2.0: Überarbeiteter Menü-Editor

23.01.2014

Menu Libre, ein Editor für die Menüs freier Desktopumgebungen, ist in der überarbeiteten Version 2.0 erhältlich.

139

Die Entwickler hätten für die neue Release quasi ein neues Programm geschrieben, schreibt der Consultant Sean Davis in seinem Blogeintrag. Der Editor hält sich an die Standards von Freedesktop.org und ist in Python 3 und GTK umgesetzt. Damit arbeitet er mit den Desktops Gnome, Cinnamon, LXDE, Mate, Unity und Xfce zusammen.

Mit Menu Libre 2.0 lassen sich Einträge auch auf Knopfdruck verbergen.

Mit dem Programm kann der Anwender Menüeinträge, Untermenüs und Trenner anordnen, anlegen oder verbergen. Menu Libre fügt sich insbesondere in Gnome sowie in Unity (samt Head-Up Display) ein. Der Menü-Editor wird Bestandteil von Ubuntu 14.04 sein. Wer das kommende Trusty Thar bereits im Testbetrieb hat kann die Software mittels Paketmanager installieren. Ansonsten enthält der Quelltext-Tarball ein Python-Setupskript. Menu Libre ist auf Canonicals Launchpad zuhause, wo es auch Downloads gibt.

Ähnliche Artikel

  • Libre Office 3.4.0 zeigt neue Features

    Die Document Foundation hat mit der Freigabe von Libre Office 3.4.0 einen neuen Versionszweig ihrer freien Bürosuite eröffnet. Die Release bringt viele verbesserte Details, ist aber noch nicht für alle Anwendergruppen reif.

  • Libre Office 4.2 ist fertig

    Die Document Foundation hat Version 4.2 von Libre Office veröffentlicht. Die freie Bürosuite erfuhr unter anderem Performanceverbesserungen und kann noch mehr Fremdformate importieren.

  • Libre Office im Aufwind

    Der Document Foundation gelingt es mit ihrem Open-Office-Fork Libre Office langsam Fuß zu fassen. Zum einen ist das Spendenziel von 50.000 Euro schon fast erreicht, zum anderen hat Canonical sich offiziell zu Libre Office bekannt.

  • Tiki 7 überarbeitet Suche und Editor

    Tiki, eine freie Webanwendung mit Wiki- CMS- und Groupware-Modulen, ist in Version 7 mit neuen Features erhältlich.

  • Libre Office importiert erstmals Corel-Draw-Text

    Der Libre-Office-Entwickler Fridrich Strba meldet, er habe erstmals Text aus Corel-Draw-Dokumenten in die freie Bürosuite importiert.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.