Open Source im professionellen Einsatz

Media Source Extensions bereit für Implementierung

10.01.2014

Die vor allem von Google, Microsoft und Netflix entworfene W3C-Spezifikation für Media Source Extensions hat am 9. Januar 2014 den Status einer Kandidaten-Empfehlung (Candidate Recommendation) erhalten.

165

Die Erweiterung des HTML-Media-Elements erlaubt den Einsatz von Javascript, um Mediastreams dynamisch abzuspielen. Das soll unter anderem Adaptive Streaming und Time-Shifting für Livestreams sowie eine Videobearbeitung erlauben, aber auch das Einblenden von Werbung. DRM spielt hier indes keine Rolle, sondern soll über die Encrypted Media Extensions umgesetzt werden.

Schema zum Einsatz der Media Source Extensions. (Quelle: MSE-Spezifikation)

Die Macher der Spezifikation ermutigen Implementierer mit der Candidate Recommendation, die Spezifikation in Software umzusetzen. Erst wenn es zwei unabhängige Implementierungen der Spezifikation existieren, können die Media Source Extensions den Empfehlungsstatus verlassen. Bis dahin gilt die Arbeit als Work in Progress und wird vom W3C nicht offiziell unterstützt. Zur Zeit arbeiten unter anderem die Mozilla-Entwickler an einer Implementierung.

Sollten Entwickler die Spezifikation implementieren, dient ein Implementation Report der Überprüfung der Spezifikation. Unter anderem zeigt eine Matrix welche der Features verwendet werden und welche nicht. Für Features mit weniger als zwei Implementierungen empfiehlt das W3C, diese aus der Spezifikation zu entfernen.

Ähnliche Artikel

  • Brendan Eich kritisiert DRM-Entwicklung im W3C

    Brendan Eich, Javascript-Erfinder und CTO von Mozilla, kritisiert die aktuelle Entwicklung von DRM unter dem Schirm des W3C. Mozilla sei nicht generell gegen DRM, wenn die Benutzer des Browsers das wünschen, aber der aktuell eingeschlagene Weg sei falsch.

  • Mozilla implementiert DRM-Technologie

    Die EME-Spezifikation (Encrypted Media Extension) des W3C ist noch nicht in trockenen Tüchern, da haben deren Entwickler Microsoft, Apple und Google sie bereits in ihren Browsern implementiert. Nun zieht Mozilla nach.

  • Neue Spezifikation für Open MP

    Mit Version 4.5 haben die Macher hinter der Programmierschnittstelle Open MP eine neue Iteration ihrer Spezifikation vorgestellt. Die unterstützt Geräte besser und parallelisiert Loops. In GCC 6.0 sind die Features fast komplett implementiert.

  • W3C billigt umstrittenen Kopierschutzstandard EME

    Trotz teils heftiger Kritik empfiehlt das World Wide Web Consortium die Standardisierung von Encrypted Media Extensions (EME) und somit von Digital Rights Management (DRM) als Internetstandard.

  • DRM und EME

    Zähneknirschend erlaubt Mozilla in Firefox das Digital Rights Management. Der folgende Artikel beschreibt die dafür eingesetzte Technik inklusive der Sandbox.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.