Open Source im professionellen Einsatz

Mate-Entwickler liebäugeln mit Mir

29.06.2017

Die aus Gnome 2 hervorgegangene Desktop-Umgebung Mate erfreut sich wachsender Beliebtheit. Den in naher Zukunft anstehenden Umstieg auf den X11-Nachfolger Wayland kann das kleine Team jedoch nicht stemmen. Ein Ausweg könnte Mir sein.

143

Aktuelle Versionen von Mate basieren auf GTK+3 und nutzen im Hintergrund den Fenstermanager Marco, der wiederum von Metacity abgeleitet ist. Eben jener Fenstermanager setzt jedoch das alte X-Window-System voraus, das der Konkurrent Wayland in der nahen Zukunft sehr wahrscheinlich ablöst. Gnome und das KDE-Projekt passen ihre Fenstermanager bereits an Wayland an, was wiederum einiges an Arbeit erfordert.

Die kann das kleine Mate-Team jedoch nicht leisten. Wie der Mate-Entwickler Martin Wimpress in einem Google+-Post berichtet, habe man mit den Mir-Entwicklern Kontakt aufgenommen. Gemeinsam wollen die Entwickler die Frage klären, ob sich Mir nicht zu einem so genannten Wayland-Compositor taugt. Ihn umzuarbeiten wäre laut Wimpress zwar noch immer eine Menge Arbeit, die sei aber wesentlich geringer, als alles selbst neu zu programmieren.

Ob Mir tatsächlich mit Mate weiterlebt, bleibt jedoch abzuwarten – die Gespräche stehen derzeit noch am Anfang.

Ähnliche Artikel

  • Wayland und Qt

    Der neue Displayserver Wayland unterschreibt gerade Dauermietverträge bei vielen Linux-Distributionen. Das wirkt sich auf die dort laufenden grafischen Anwendungen aus. Kwin-Entwickler Martin Gräßlin erklärt, wie Qt-Entwickler ihre Programme auch mit Wayland und Xwayland betreiben.

  • Ubuntu 17.04 Alpha 2 freigegeben

    Die Teams hinter mehreren Ubuntu-Derivaten haben eine frühe Testfassung der kommenden Version 17.04 veröffentlicht. Diese Alpha 2 ist nicht für den produktiven Einsatz gedacht, gibt aber einen ersten Ausblick auf die finale Version.

  • Wayland und Mir

    Das X-Window-System aus den 1980er Jahren bildet nach wie vor die Basis der grafischen Benutzeroberfläche unter Linux. Beim Umgang damit verzweifeln Entwickler aber an Altlasten und unzeitgemäßer Technologie. Mit Wayland und Mir streben nun gleich zwei vielversprechende Alternativen den Wachwechsel an.

  • Wayland in Fedora 25 steht noch nicht fest

    Gnome-Entwickler Michael Catanzaro hat eine Nachricht präzisiert, laut der Fedora 25 Wayland als Standard verwenden möchte. Dies stehe noch nicht fest.

  • Eine neue Desktop-Welt: X11 plus Wayland

    Einem KDE-Entwickler ist es gelungen, X11-Clients und Wayland-Clients gemeinsam unter einem X11-Window-Manager zu betreiben.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.