Open Source im professionellen Einsatz

Mailserver-Konferenz: Dovecot strebt Weltherrschaft für 2017 an

14.05.2014

Auf der Mailserver-Konferenz von Heinlein Support stellte der sympathische Finne Timo Sirainen seine Pläne zur Weltherrschaft vor. Gehen diese auf, gibt es 2017 nur noch einen Mailserver: Dovecot.

475

In die Ironie von Sirainen mischt sich auch einiger Stolz auf die Verbreitung seines Mailservers. Laut Debians Statistik ist Dovecot der meistinstallierte Mailserver, seine eigenen Messungen machen für Dovecot einen Marktanteil von 52 Prozent aus.

Um seine Weltherrschaftspläne durchzusetzen, müsse Dovecot zum Standard-IMAP-Server in den meisten Linux-Distributionen werden, das sei aber bereits geschehen. Daneben müssten die großen ISPs und Telekommunikationsanbieter Dovecot verwenden, was einen funktionierenden 24/7-Support voraussetze und Garantien für eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Servers. Nicht zuletzt müssten auch Unternehmen Dovecot intern einsetzen und sich von Microsoft verabschieden.

Dank seiner Firma Dovecot Oy und den kommerziellen Plugins sei man auf dem Weg, diese Pläne in die Tat umzusetzen. Sein Ziel sei es aber, sich eine Weile in den Urlaub zu verabschieden zu können, ohne dass die Firma ihn vermisst. Neben den allgemeinen Zukunftsplänen hob Sirainen dann in seinem Talk zwei Punkte besonders hervor: Die Unterstützung für Object Storage und die geplante Botnet-Prevention.

Dovecot Oy bietet über ein kommerzielles Plugin Support für Mailboxen in verschiedenen Cloud-Umgebungen mit Object Storage an, zu denen S3 (Amazon), Azure (Microsoft), CDMI (Scality) und Swift (Rackspace) gehören. Für bis zu 1000 Nutzern sei das Plugin zurzeit noch lizenzkostenfrei. Zu den Problemen gehöre die relativ hohe Latenz und die Begrenzung auf ein paar einfache Operationen. Auf der Haben-Seite sieht Sirainen die Skalierbarkeit und die Fähigkeit, auch in Split-Brain-Szenarios zu funktionieren. In letzten Fall könne man das Mergen später nachholen.

Daneben planen die Dovecot-Entwickler in Kooperation mit dem Spamhaus-Projekt ein Anti-Botnet-Plugin. Noch sind die Pläne nicht komplett ausgereift, im Vortrag selbst äußerten die Anwesenden Admins verschiedene Ideen. Grob geht es darum, über die Blacklisten von Spamhaus die Botnet-IPs zu blockieren. Das Problem: Über die gekaperten Mailserver läuft häufig weiterhin auch normaler E-Mail-Traffic. Das Anti-Botnet-Plugin müsste also zwischen legitimen und illegitimen Traffic unterscheiden und die Nutzer entsprechend informieren.

Ansonsten arbeiten Sirainen und sein Team daran, dass sich Dovecot auch als HTTP-Server und -Proxy verwenden lässt. Zudem wird an einer DNS-Client-Bibliothek gearbeitet, die DNSSEC unterstützen und asynchron arbeiten soll. Weiterhin soll Doveadm ein REST-API unterstützen, möglicherweise mit Support für verschiedene Ausgabeformate (Json, XML etc.) Es gibt Überlegungen zum Support für HTTP-basiertes IMAP 5 sowie für Session State Saving, um die durch einige untätige Prozesse erzeugte Last aus dem Arbeitsspeicher zu nehmen. Auch an der Volltextsuche will man arbeiten, um Normalisierung, Stemming und Stop Words für verschiedene Sprachen besser zu unterstützen.

Nicht zuletzt arbeitet das Team an einer Unterstützung für IMAP Metadaten, einem experimentellen IMAP-Annotate-Support, denkt über eine Caldav/Carddav-Implementierung nach und möchte in Zukunft eine einfach zu bedienende, webbasierte Admin-UI bauen. Große und vor allem zahlreiche Pläne also, die Folien mit ausführlicheren Details hat Sirainen ins Internet gestellt.

Ähnliche Artikel

  • Dovecot bekommt Gmail-kompatibles REST-API

    Das finnische Unternehmen Dovecot möchte seinem freien IMAP-Server eine zum Gmail-API kompatible REST-Schnittstelle verpassen.

  • Mailserver-Konferenz und SLAC 2014 suchen Vorträge

    Die Heinlein Support GmbH lädt dazu ein, Fachvorträge für die Mailserver-Konferenz 2014 und die Secure Linux Administration Conference (SLAC) einzureichen, die im Mai 2014 in Berlin stattfinden. Die Einreichungsfrist endet am 7. Februar.

  • Dovecot

    Der nach dem englischen Wort für Taubenschlag benannte überaus populäre IMAP-Server erreicht die Version 2.2. Zwei neue Extensions und ein Rewrite geben den Dovecot-Befürwortern Futter.

  • IMAP-Server Dovecot ist "hervorragend" gesichert

    Der Finne Timo Sirainen ist nicht nur als Mensch ein umgänglicher Typ, der von ihm erfundene POP- und IMAP-Server Dovecot erfreut sich seit Jahren zunehmender Beliebtheit. Nun dürfen sich der Entwickler und sein Team auch mit Security-Federn schmücken.

  • Open-Xchange und Dovecot fusionieren

    Open-Xchange AG and Dovecot OY geben heute den Zusammenschluss der beiden OpenSource Software-Hersteller bekannt. Kunden erhalten vom fusionierten Unternehmen umfassende E-Mail- und Collaboration-Lösungen aus seiner Hand.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.