Open Source im professionellen Einsatz

Lumina 1.0.0: Leichtgewichtiger Desktop auf Qt-Basis

09.08.2016

Den simplen Qt-5-basierten Lumina-Desktop gibt es nun in einer stabilen Version 1.0. Er verzichtet auf den Einsatz der üblichen Desktop-Frameworks.

181

Lumina verwendet weder Consolekit, Policykit, D-Bus noch Systemd und kommuniziert über einen eingebauten Interface-Layer direkt mit dem Betriebssystem. Das schone nicht nur Ressourcen, sondern mache es einfach, den Desktop auf andere Systeme zu portieren, schreiben die Macher.

Ohne Framework lassen sich allerdings keine Anwendungen gezielt für den Desktop entwickeln. Lumina integriere vielmehr die üblichen Systemanwendungen, wenn diese dem XDG-Standard folgen. Wer die Abhängigkeiten seiner Anwendungen zudem reduzieren wolle, solle das Qt-5-Toolkit verwenden und auf den Einsatz der KDE-basierten Variante verzichten.

Screenshot einer Vorgängerversion von Lumina 1.0.0 (Quelle: https://lumina-desktop.org).

Der Lumina-Desktop selbst lässt sich einfach anpassen, ein Handbuch auf der Webseite erklärt die Basics. User setzen wahlweise Panels oder Docks ein, auch Widgets gibt es, etwa einen Kalender oder ein Notizbuch. Über verschiedene Lumina-Plugins passen sie den Desktop an die eigenen Bedürfnisse an, konfigurieren etwa das Kontextmenü.

Den Quellcode für Lumina 1.0.0 gibt es auf Github, dort lassen sich auch Fehler melden oder Verbesserungen vorschlagen. Die Webseite bietet zudem Pakete für verschiedene Distributionen an, die allerdings nicht unbedingt auf dem neuesten Stand sind.

Ähnliche Artikel

  • Ubuntu 14.10 soll "Utopic Unicorn" heißen

    Nach einer kleinen Verbeugung vor den Entwicklern von Ubuntu 14.04 LTS hat Ubuntus Hauptsponsor Mark Shuttleworth den Codenamen für das nächste Ubuntu festgelegt. Zugleich will das Ubuntu-Kernel-Team den Kernel 3.13 weiterhin pflegen.

  • Trojita, ein neuer IMAP-Client auf Qt-Basis

    Der KDE-Entwickler Jan Kundrat hat einen neuen IMAP-Mailclient namens Trojita vorgestellt. Das im Rahmen seiner Bachelor-Arbeit entstandene Qt-4-Programm soll in den nächsten Monaten zur Alltagstauglichkeit heranreifen.

  • LXDE: Leichtgewichtiger Desktop

    Wem KDE und Gnome zu massig sind, dem bieten sich unter Linux verschiedene schlankere Alternativen. Wer gute Bedienbarkeit sucht, sollte sich das noch recht junge Projekt LXDE näher anschauen.

  • Inqlude.org: KDE sucht Qt-Bibliotheken

    Der KDE-Entwickler Cornelius Schumacher hat die Website Inqlude.org ins Leben gerufen, die zur Sammelstelle für Qt-basierte Bibliotheken werden soll.

  • Zenwalk 6.0 mit Kernel 2.6.28.7 und Open Office 3.0.1

    Bei dem Slackware-Ableger Zenwalk 6.0 hat sich viel getan: Das Projekt trennt sich von Gnome Office und MPlayer, bringt eine neue Desktop-Version mit und wartet mit zahlreichen Optimierungen auf.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.