Open Source im professionellen Einsatz

Linuxtag 2013: Deployment für Profis mit Yadt

23.05.2013

Immer wieder zieht es auch Unternehmen auf den Linuxtag, die ihre Open-Source-Ansätze vorstellen, so etwa das Berliner Unternehmen Immobilienscout 24. Das stellt hier sein selbst entwickeltes Deployment-Tool Yadt vor.

340

Die letzten beiden Jahre habe das Thema DevOps auf der Tagesordnung gestanden, nun sei es das eigene Open-Source-Deployment-Tool Yadt, erzählt Schlomo Schapiro, seines Zeichens Systemarchitekt bei Immobilienscout 24 und erklärter Open-Source-Enthusiast. Die Firma hat ein eigenes Tool entwickelt über das sich Konfigurationen, Anwendungen und Infrastruktur der Webseiten in RPM-Pakete verpacken und - nach einigen Tests - auf die Server der Firma ausliefern lassen.

Automatisieren lautet die Devise: Schlomo Schapiro auf demLinuxtag 2013.

Die Administratoren setzt dabei auf eine dreiteilige Struktur aus Entwicklungs-, Deploy- und Produktionsservern. Eine Continuous-Integration-Software baut die RPM-Pakete aus Software, die in den Subversion-Repositories wartet. Die Module der Webseite würden kontinuierlich aktualisiert, die darunterliegenden Systeme ebenfalls, erklärt Schapiro.

Das war nicht immer so: Der Open-Source-Ansatz, die Vorträge auf Veranstaltungen wie dem Linuxtag und vor allem die Automatisierung sollen sicherstellen, dass das System nachhaltig funktioniere und kontinuierlich gepflegt werde. Anders als früher bleibe man nicht mehr bei einer bestimmten Version von Tomcat, nur weil diese stabil laufe, denn auf diese Weise würde man die Probleme nur aufschieben. Beim Vorgängersystem sei die Entwicklung zudem irgendwann eingeschlafen, daher habe man Yadt von Grund auf neu geschrieben und halte die Enwicklung bewusst offen. Nicht nur die eigenen Mitarbeiter sollen das Tool verwenden, sondern auch andere Firmen - eine Behörde setze es intern bereits ein.

Warum greift die Firma nicht einfach zu Chef und Puppet, den gängigen Open-Source-Tools für massive Deployments? Natürlich werde man schräg angesehen, weil man die naheliegenden Open-Source-Tools ablehne. Aber diese seien für Immobilienscout 24 schlicht zu komplex, ihnen gehe es um Einfachheit. Die Open-Source-Alternativen bieten zwar für jeden Sonderfall eine Lösung an, aber das spiegele sich auch in der Komplexität der Tools wieder, welche die Firma in dieser Form nicht haben möchte. Neben Yadt haben die Immobilienscout-Entwickler auch ein Yum-Plugin für Nexus entwickelt und als Open-Source-Software veröffentlicht. Es richtet sich vor allem an Java-Entwickler, die Maven als Repository für RPMs verwenden möchten, auf das auch Yum zugreifen kann.

Ähnliche Artikel

  • Linuxtag 2011: Lab Manager als Cloud-Ersatz

    Einen interessanten Ansatz für die Integration virtueller Maschinen in eine Systemumgebung und eine sichere Selbstbedienung durch ihre Nutzer stellte jetzt Schlomo Schapiro, IT-Architekt bei Immobilienscout24, in Form seines Open-Source-Projektes Lab Manager Light auf dem Linuxtag vor.

  • Scrum und Kanban

    Wie organisieren moderne Firmen ihren IT-Betrieb? Das Linux-Magazin widmet dieser Frage seinen Schwerpunkt. Zu Beginn sieht sich die Redaktion in zwei Internet-Unternehmen in Berlin und München um und stieß auf die agilen Methoden Scrum und Kanban, die derzeit in Admin-Abteilungen einziehen.

  • SSH-Key-Management

    Eine zunehmende Zahl an Hosts und die Dynamisierung des Deployments machen eine sichere Host-Authentifizierung per SSH zur Herausforderung. Von mehreren Lösungsansätzen führt mitunter nur der älteste zum Ziel.

  • Testgetrieben

    Führt ein Unternehmen eine Devops-Kultur ein, baut es meist kurzentschlossen Teams um, verschiebt Verantwortlichkeiten und vergibt Adminrechte neu. Doch kalkuliert es auch die Risiken und Nebenwirkungen mit ein? Ein Bericht aus der Praxis.

  • Automirror

    Auf Konferenzen ist Schlomo Schapiro ein häufig anzutreffender Redner. Es nervt ihn aber bis heute, wenn externe Monitore oder Beamer die Auflösung seines Laptops verhunzen. Ein selbst geschriebenes Bash-Skript, das sich auf Xrandr stützt, hilft ihm aus der Bredouille.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.