Open Source im professionellen Einsatz

Linux.Ssdkit: Trojaner für Linux-SSH-Daemon unterwegs

20.03.2013

Ein russischer Hersteller von Antiviren-Software hat einen Trojaner ausfindig gemacht, der sich auf Linux-Systemen im Secure-Shell-Daemon einnistet.

124

Wie der russische Security-Software-Hersteller Dr. Web herausgefunden haben will, nistet sich ein Trojaner auf 32-Bit- und 64-Bit-Linux-Systemen ein. Dabei versteckt er sich im SSH-Server und hört die Login-Daten von Benutzern ab, die er an den zentralen Steuerungsrechner schickt. Wie sich der Trojaner verbreitet, dem Dr. Web den Namen "Linux.Sshdkit" gegeben hat, ist derzeit noch unbekannt.

Die Sicherheitsexperten von Dr. Web konnten einen der Steuerungsrechner übernehmen und dabei feststellen, dass über 470 infizierte Rechner ihn kontaktierten. Eine Infektion lässt sich daran erkennen, dass eine 20 bis 35 KByte große Datei "/lib/libkeyutils*" auf dem System vorhanden ist. Die gewonnenen Erkenntnisse hat Dr. Web unter dem Titel "Linux.Sshdkit attacks Linux servers" dokumentiert.

Diese Meldung stammt vom Magazin ADMIN.

Ähnliche Artikel

  • DDoS-Trojaner für Linux entdeckt

    Mit einem bereits aktiven Trojaner für Linux können Angreifer infizierte Rechner nutzen, um DDoS-Angriffe durchzuführen. Er nistet sich unter dem Namen iptables6 ins System ein.

  • Linux-Trojaner befällt Raspberry Pi

    Der Anitvirenspezialist Dr. Web berichtet von einem Linux.MulDrop.14 getauften Linux-Trojaner, der versucht, sich über den SSH-Zugang auf Raspberry Pis einzunisten.

  • Cross-Plattform-Trojaner für Linux, Mac und Windows aufgetaucht

    F-Secure meldet, einen Trojaner gefunden zu haben, der sowohl auf Windows, Mac OS X als auch Linux funktioniert. Hilfreich dabei ist die plattformunabhängige Programmiersprache Java.

  • XOR.DDos nimmt Fahrt auf

    In einem seiner jüngsten Security-Advisorys bescheinigt der Cloud-Spezialist Akamai dem vor einigen Monaten entdeckten Trojaner XOR.DDos ein inzwischen respektables Botnetz, das mit bis zu 150 Gbps arbeitet.

  • SambaCry-Trojaner schürft Kryptowährung

    Der russische Sicherheitsanbieter Kaspersky Lab berichtet von einem auf SambaCry aufbauenden Trojaner, der über eine inzwischen gepatchte Lücke in Samba auf Linux-Server eindringt.

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2017

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.