Open Source im professionellen Einsatz

Linux-kompatible RSA-Smartcard im Micro-SD-Format

09.10.2007

Die "Certgate Smart Card" des deutschen Herstellers IICS kombiniert eine RSA-Smartcard mit einem Flashspeicher.

285

Die Certgate-Smart-Card ist für den Einsatz in mobilen Geräten konzipiert. Dabei hat der Hersteller bewusst darauf geachtet, die Karte kompatibel zu Linux-Systemen zu halten. Nach Aussage des Geschäftsführers von IICS Paschalis Papagrigoriou ist die Karte erfolgreich mit dem N800 von Nokia getestet. Nun warte man auf das Linux-Handy Openmoko Neo1973. Papagrigoriou zeigt sich optimistisch, dass auch dieses Telefon mit der Verschlüsselungslösung zusammenarbeiten wird. Weitere Hoffnungen setzt er in die von Motorola angekündigten Telefone auf Linux-Basis.

Um die Smartcard zu nutzen, hat sich IICS bei der Bibliothek PCSC-Lite bedient, die unter der BSD-Lizenz steht. Die Entwickler haben die Bibliothek für ihre Zwecke modifiziert, der resultierende Code soll wiederum den freien Entwicklern zur Verfügung stehen. Papagrigoriou geht davon aus, dass der Einsatz der Smartcard grundsätzlich mit jedem Linux-System möglich sein müsste. Getestet habe man das jedoch nicht.

Die Certgate-Karte passt in Standard-konforme Micro-SD-Steckplätze. Sie unterstützt RSA-Verschlüsselung mit bis zu 2048 Bit. Der Microcontroller der Karte ist mit einem EAL5+ Zertifikat ausgestattet und soll damit auch für Anwendungen gemäß dem deutschen Signaturgesetz geeignet sein. Laut Hersteller unterstützt die Karte den Import von Zertifikaten und Signaturen (acht Keyslots), die Erzeugung von RSA-Schlüsselpaaren, das digitale Signieren mit asymmetrischer Verschlüsselung, die asymmetrische Verschlüsselung sowie die Erzeugung und den Export von echten Zufallszahlen.

Bereits im Januar war die Karte angekündigt worden. Eine erste Kleinserie zur Praxiserprobung wurde im Juli herausgegeben. Nun sind Entwicklung und Produktion soweit, dass die Karte auch in größeren Stückzahlen ausgeliefert werden kann. Die Version mit 512 MByte Speicher kostet 120 Euro. Anfang 2008 soll eine Variante mit doppelt so großer Speicherkapazität erscheinen. Deren Preis ist noch offen.

Ähnliche Artikel

  • Chipkarten mit Verstand

    Smartcards sind in der heutigen IT-Landschaft allgegenwärtig. Linux zeigt auch in diesem Bereich, dass es mit nahezu allem kommuniziert, was zwischen Null und Eins unterscheiden kann.

  • Sandisk liefert zweimillardste Micro-SD-Karte

    Die Sandisk Corporation, ein Hersteller von Flash-Speicherlösungen, gibt die Auslieferung der zweimilliardensten Micro-SD-Karte bekannt. Und das bereits zehn Jahre nach Erfindung der Technologie.

  • Kartenspiele

    Smartcards als sicheren Datenspeicher oder Passwortersatz verwenden erfordert eine entsprechende Leseeinheit am Rechner. Das Hardware-Labor untersuchte drei Geräte mit unterschiedlichen Schnittstellen auf ihre Linux-Tauglichkeit.

  • Stahlnetz

    Ipsec gilt für viele als der Standard unter den VPN-Technologien. Wer dabei ganz auf Nummer sicher gehen will, speichert seine Zugangsberechtigung in Form von X.509-Zertifikaten auf verschlüsselten Tokens oder USB-Sticks. Wie das geht, zeigt dieser Artikel am Beispiel von Strongswan.

  • Brave GNU World

    Diese Kolumne berichtet aus der Perspektive von GNU-Projekt und FSF über Projekte und aktuelle Geschehnisse im Umfeld freier Software. In diesem Monat dreht sich alles um Mathematik und Grafik sowie um den Einsatz von Smartcards bei kryptographischen Anwendungen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.