Open Source im professionellen Einsatz

Linux-Rechner in Briefmarkengröße

07.05.2007

EL Labs, Hersteller von embedded Linux-Produkten, hat einen nur 30x40 mm kleinen Linux-Computer vorgestellt.

92

Auf dem ARM-basierten Single-Chip-System von der Größe einer Briefmarke Linseed v1 arbeitet ein aktueller Linux-Kernel 2.6.19 mit 32 MByte Arbeitsspeicher und 16 MByte Flash-Speicher. Der Winzling unterstützt über seine USB-Ports Festplatten, WLAN, GPRS und Bluetooth. Ethernet- und Audiohardware sind bereits eingebaut. Entwickler finden im Linseed-Developer-Kit eine Möglichkeit, Applikationen beizusteuern. Das Kit ermöglicht die Entwicklung von maßgeschneiderten Anwendungen und unterliegt der GPL.

Laut EI Labs India soll der Chip in größeren Stückzahlen etwa 100 US-Dollar kosten. Über die Webseite des Herstellers lassen sich sowohl Testchips als auch der Sourcecode anfordern.

Ähnliche Artikel

  • Forscher produzieren Test-Chips in 7-nm-Technologie

    Einer Forschungsallianz bestehend aus IBM Research, Globalfoundries, Samsung und der Universität New York ist es gelungen, erste Chips in 7-Nanometer-Technologie zu fertigen.

  • Picosafe: Sicheres Embedded-Gerät mit Verschlüsselung

    Die Embedded Projects GmbH aus Augsburg hat unter dem Namen Picosafe ein sicheres Mobilgerät auf Linux-Basis vorgestellt.

  • Wiederbelebt: OpenGGSN und DFU-Util in neuen Händen

    Die quelloffenen Implementierungen der GPRS-Komponente GGSN (Gateway GPRS Support Node) und des USB-Protokollteils DFU (Device Firmware Upgrade) haben nach langem Schattendasein neue Maintainer gefunden.

  • Embedded WLAN-Modul mit Linux und Entwicklerboard

    Die Firma Silex hat für Juli ein WLAN-Steckmodul angekündigt, mit dem sich mobile Geräte mit Funk-Datenübertragung ausstatten lassen. Das Modul ist mit CPU, RAM und Flash-Speicher ein kompletter Linux-Rechner. Optional gibt es ein Entwickler-Kit.

  • Große Klappe

    Selbst beim Handy muss niemand mehr auf Linux verzichten: Motorola liefert das aufklappbare Smartphone A780 mit Montavista Linux aus, für das es neben einem SDK und Crosscompilern auch angepasste Kernel gibt. Seine Alltagstauglichkeit musste das A780 in diesem Test beweisen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.