Open Source im professionellen Einsatz

Linux Mint 18.2 heißt Sonya

03.05.2017

Die Linux-Mint-Macher haben in einem Blog-Beitrag einen Ausblick auf die kommende Version 18.2 ihrer Distribution gegeben. Diese trägt den Codenamen „Sonya“ und kommt mit einigen Neuerungen. Linux Mint 13 erreicht hingegen sein Lebensende.

262

Für diese alte Version von Linux Mint stellen die Entwickler keine Aktualisierungen mehr bereit. Wer die auf Ubuntu 12.04 aufsetzende Distribution noch nutzt, findet im Linux-Mint-Forum eine Upgrade-Anleitung.

Das nächste Linux Mint 18.2 erhält den Namen Sonya. Diesen Namen wählte das Team im Gedenken an die verstorbene Frau eines Mitentwicklers.

Nutzer der Linux Mint Debian Edition dürfen sich noch diese Woche über ein Update auf MATE 1.18 freuen. Da diese Version der Desktop-Umgebung komplett auf GTK+3 aufsetzt, handelt es sich um ein größeres Update. Das Linux-Mint-Team hat dazu das mintMenu ebenfalls auf GTK+3 portiert.

Die Entwickler arbeiten zudem an der nächsten Version der Desktop-Umgebung Cinnamon. Dort wird sich weiterhin im Hintergrund der Settings Daemon um das Power-Management, die X-Einstellungen, Eingabegeräte und einige weitere ähnliche Dinge kümmern. Mit Cinnamon 3.4 nutzt der Settings Daemon jedoch mehrere Prozesse. Die für die einzelnen Aufgaben zuständigen Plugins laufen dann in einem eigenen Prozess. Auf diese Weise sollen sich besonders viel Prozessorzeit verschlingende oder abgestürzte Plugins besser erkennen und isolieren können.

Auch der Dateimanager Nemo soll mit zwei Prozessen arbeiten: Einer kümmert sich um die Desktop-Symbole, während der andere die Dateimanager-Fenster anzeigt. Vielleicht bietet Nemo auch noch ein Desktop-Grid.

Die Entwickler haben zudem in ihrem Blog-Post bestätigt, dass Linux Mint 18.2 definitiv auf LightDM als Display-Manager wechselt. Damit muss gleichzeitig der unity-greeter gehen, den ein vom Linux-Mint-Team entwickelter Fork namens Slick-Greeter ersetzt. Er stellt den gleichen Anmeldebildschirm wie sein Vorgänger bereit, bietet aber mehrere Vorteile. Unter anderem kommt er mit hochauflösenden Monitoren zurecht (HiDPI).

Ähnliche Artikel

  • Linux Mint 12 mit KDE

    Das Linux-Mint-Team hat die KDE-Version seiner Linux-Distribution fertig.

  • Mint 15 will Konfiguration verbessern

    Mint 14 ist gerade mal wenige Tage auf dem Markt, schon erklärt Mastermind Clement Lefebvre, was auf der Roadmap für die Ausgabe 15 stehen soll. Die wird wohl vor allem die Konfiguration vereinfachen und vieles mit Gnome vereinheitlichen.

  • Linux Mint 17.1 RC veröffentlicht

    Clement Lefebvre hat die Release-Kandidaten von Linux Mint 17.1, Codename "Rebecca", mit den Desktops Mate und Cinnamon angekündigt. Neben den Support mit Sicherheitsupdates bis 2019 punkten die beiden Desktops mit Compiz-Unterstützung (Mate) und mehr Performance (Cinnamon).

  • Linux Mint 15 erneuert Cinnamon und Mate

    Die auf Ubuntu aufbauende Distribution Linux Mint ist in Version 15 mit vielen Neuerungen verfügbar.

  • Linux Mint 17.2 veröffentlicht

    Die Entwickler der auf Ubuntu basierenden Distribution Linux Mint haben die neue Version 17.2 veröffentlicht. Anwender haben dabei die Wahl zwischen Installationsmedien mit Cinnamon- und Mate-Desktop.

comments powered by Disqus

Ausgabe 07/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.