Open Source im professionellen Einsatz

Linux Mint 18.1 veröffentlicht

19.12.2016

Die Macher der auf Ubuntu basierenden Distribution Linux Mint haben eine neue Version veröffentlicht. Im Moment stehen Startmedien mit Cinnamon- und Mate-Desktop-Umgebung bereit. Neben aktualisierter Software gibt es auch einige neue Funktionen.

415

Die mitgelieferten Anwendungen haben die Entwickler auf den aktuellen Stand gebracht. Als Kernel meldet sich Linux 4.4.0-31. Den Unterbau stellt weiterhin Ubuntu 16.04.

Cinnamon Edition

Cinnamon liegt in der Version 3.2 vor. Diese enthält einen in Python komplett neu entwickelten Screensaver. Er soll insbesondere flotter arbeiten, responsive reagieren und sich einfacher anpassen lassen. Des Weiteren zeigt der Bildschirmschoner auf Laptops den Ladezustand der Batterie. Anwender können zudem die Lautstärke stumm schalten, ohne sich anmelden zu müssen.

Cinnamon 3.2 spielt auf Wunsch einen Sound ab, sobald eine Nachricht aufploppt. Panels können jetzt auch vertikal an einem Bildschirmrand kleben. Optisch verbessert haben die Entwickler zudem die Anzeige von Menüs und Listen. Besitzt das System einen Beschleunigungssensor, den "iio-sensor-proxy" unterstützt, rotiert Cinnamon automatisch beim Drehen des Bildschirms auch den Bildschirminhalt. Des Weiteren unterstützt Cinnamon jetzt den neuen „libinput“ Touchpad- und Eingabetreiber. Bumblebee-Nutzer können mit einem Rechtsklick auf eine Anwendung diese bequem mit Optirun starten. Abschließend kommt anstelle von Banshee jetzt Rythmbox zum Einsatz. Alle weiteren Änderungen listen die entsprechenden Release Notes auf.

Mate Edition

Die Mate-Variante von Linux Mint bringt Mate 1.16 mit. Dessen Neuerungen halten sich in Grenzen: Neben Fehlerkorrekturen und aktualisierten Übersetzungen haben die Entwickler weitere Komponenten auf GTK+3 umgestellt. Dazu zählt unter anderem das Terminal. Sämtliche Änderungen nennen auch hier wieder die Release Notes.

Allgemeine Änderungen

Neuerungen gab es auch bei den X-Anwendungen, die jeder Edition von Linux Mint beiliegen. So bietet der Editor Xed jetzt eine überarbeitete Suchfunktion, die sich in Form einer Leiste am unteren Fensterrand manifestiert. Ruft man den Editor mit Root-Rechten auf, warnt Xed mit einem dicken fetten roten Hinweis. Der Mediaplayer Xplayer schaltet bei mehreren angeschlossenen Bildschirmen nur einen in den Vollbildmodus und die anderen Schwarz. Des Weiteren sind das Rotation- und das Subtitle-Plugin jetzt standardmäßig aktiv. Der Dokumentenbetrachter Xreader bietet ab sofort HiDPI-Unterstützung.

Die Aktualisierungsverwaltung (Update Manager) hat eine zusätzliche Spalte erhalten, in der man die Herkunft der Updates ablesen kann. Kernel-Updates springen zudem deutlicher ins Auge. Installiert man eine neue beziehungsweise zusätzliche Sprache, so holt Linux Mint jetzt automatisch weitere passende Pakete nach, wie etwa Wörterbücher und Schriften. In den Vorversionen musste man diese ergänzenden Pakete noch per Hand einspielen. Das Tool zum Einrichten der Softwarequellen kennt jetzt auch Anycast IP Global Mirrors.

Linux Mint soll es auch zumindest noch in einer Variante mit KDE geben, deren Veröffentlichung allerdings noch aussteht. Die Entwickler unterstützen Linux Mint 18.1 bis zum Jahr 2021.

Ähnliche Artikel

  • Linux Mint Debian Edition 2 veröffentlicht

    Die Macher der Distribution Linux Mint haben jetzt ihre auf Debian basierende Variante aktualisiert. Die Installationsmedien gibt es wahlweise mit MATE- oder Cinnamon-Desktop.

  • Linux Mint 17.2 veröffentlicht

    Die Entwickler der auf Ubuntu basierenden Distribution Linux Mint haben die neue Version 17.2 veröffentlicht. Anwender haben dabei die Wahl zwischen Installationsmedien mit Cinnamon- und Mate-Desktop.

  • Mint 16 "Petra" ist da - als MATE und Cinnamon Edition

    Sechs Monate Entwicklungszeit habe man gebraucht, und das Ergebnis könne sich sehen lassen, schreiben die Entwickler. Mint wird unabhängiger von Gnome und Ubuntu, und schickt gleich zwei schicke Unity-Alternativen an den Start.

  • Linux Mint 17 mit Unterstützung bis 2019

    Die Macher von Linux Mint haben die Version 17 veröffentlicht. Die beliebte Linux-Distribution basiert auf Ubuntu 14.04 und bringt aktualisierte Versionen der Desktop-Umgebungen Cinnamon und Mate mit. Darüber hinaus haben die Entwickler ein neues Release-Modell eingeführt.

  • Ausblick auf Linux Mint 18.1

    In zwei Blog-Posts haben die Entwickler der Distribution Linux Mint einen ersten Ausblick auf die neuen Funktionen der nächsten Version 18.1 gegeben. Der Tradition folgend erhält sie den Codenamen „Serena“.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.