Open Source im professionellen Einsatz

LXD erreicht Version 2.0

15.03.2016

LXD 2.0 bringt einige neue Features mit. Ein Entwickler will zudem in einer Reihe von Blogposts darüber aufklären, wie LXd funktioniert und was es zum Beispiel von Rkt und Docker unterscheidet.

214

Anders als Docker laufe in LXD ein vollständiges Linux-Image, mit dem Admins traditionelle Tools zum Konfigurationsmanagement und Deployment betreiben, schreibt Entwickler Stéphane Graber. Er startete damit eine Serie von Blogposts, die in LXD 2.0 einführen sollen.

LXD 2.0 unterstützt Cgroups, "/proc" und "/sys" lassen sich auch in unpreviligierten Containern mounten. Es ermöglicht Auto-Updates für Images, die vom LXD-Server kommen. Beim Image-Import für den LXD-Image-Server erhält der Admin nun Feedback über den Upload-Prozess. Zudem synchronisiert der Server Images nun im Hintergrund.

Version 2.0 bringt unter anderem neue Konfigurationsoptionen für den Einsatz eines Proxy mit. Der Daemon speichert Simplestream-Daten für eine Stunde zwischen, um den Remote-Server nicht zu sehr zu belasten. Zugleich verwendet LXD 2.0 "lxd-images" nur noch rudimentär. Außerdem rangiert die Software den Support für Go 1.4 aus.

Es gibt Änderungen am REST API, "lxc info" zeigt die Containerarchitektur an, "lxc publish" lässt sich zum Veröffentlichen von Containern drängen und "lxc image list" zeigt die Images sortiert nach ihrer Beschreibung an. Für die Cross-Server-Kommunikation haben die Entwickler die Sicherheit verstärkt, zahlreiche Operationen setzen nun valide Zertifikate voraus.

Weitere Details zu LXD 2.0 und seinen Neuerungen liefert der Newsbereich auf Linuxcontainers.org.

Ähnliche Artikel

  • Core OS startet Docker-Alternative

    Leicht verschnupft reagiert Ben Golub, CEO des Docker-Projekts, auf eine Ankündigung der Core-OS-Entwickler, mit Rocket eine eigene Container App zu schaffen, weil Docker sein ursprüngliches Ziel aus den Augen verliere.

  • Microsoft: Mehr Linux und Docker in Azure

    Eine von drei Maschinen in Microsofts Azure-Cloud laufe auf Linux, erklärt Microsofts Chef Mark Russinovich in seiner Keynote auf der Dockercon 2016.

  • Docker erreicht Version 0.5

    Von Docker ist eine neue Version 0.5 erschienen, die externe Mounts, detaillierte Portangaben und das einfachere Einrichten von eigenen Registries erlaubt.

  • Docker will weg von Ubuntu

    In einem Statement auf der Webseite Hackernews erklärte Solomon Hykes, CTO von Docker, dass die Containerhersteller das offizielle Docker-Image von Ubuntu auf Alpine-Linux umstellen wollen.

  • Schocker für Docker?

    Ein kleines C-Programm soll in der Lage sein, aus Docker-Containern auszubrechen. Allerdings funktioniere das nur bis zur Version 0.11, merkt ein Maintainer an.

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2016

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.