Open Source im professionellen Einsatz

LEDE – Alternatives Projekt zu OpenWRT

04.05.2016

Mit dem Linux Embedded Development Environment (LEDE) haben einige OpenWRT-Entwickler ein neues Projekt gestartet und die Router-Firmware OpenWRT geforkt.

74

Mit der Abspaltung verfolgen die derzeit 11 Entwickler mehrere Ziele, die aus Unzufriedenheit mit dem bestehenden OpenWRT entstanden sind. Dies betrifft etwa die Kommunikation, die offen stattfinden soll. Auch die Entscheidungsfindung für Entwicklungen soll transparent sein und die Infrastruktur soll vereinfacht und damit effektiver werden. Die Tests sollen möglich automatisiert werden und die Release-Prozesse weniger aufwändig. Die Entwicklung startet mit der OpenWRT-Revision r49258. Die Homepage des neuen LEDE-Projekts enthält weitere Informationen.

Ähnliche Artikel

  • LEDE und Open WRT erwägen Remerge

    Aus Unzufriedenheit mit der Kommunikation und der Infrastruktur im Open-WRT-Projekt hatten 11 Kernentwickler ein eigenes Projekt, LEDE (Linux Embedded Development Environment), gestartet und Open WRT geforkt. Nun finden beide Parteien laut LWN.net offenbar wieder zusammen.

  • Knalleffekt: OpenWRT 10.03

    Die neue OpenWRT-Release 10.03 mit dem Code-Namen "Backfire" hat die Uclibc 0.9.30.1 und den Miniwebserver UHTTPD im Gepäck und kooperiert mit Xburst-Plattformen und Mac80211-Treibern.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.