Open Source im professionellen Einsatz

Kolab bekommt SyncML-Anschluss für Mobilgeräte

08.07.2008

Der Bremer Linux-Distributor Univention hat in Zusammenarbeit mit Partnern die Open-Source-Groupware Kolab 2 um einen Anschluss an das SyncML-Protokoll erweitert.

182

Über das plattformunabhängige SyncML-Austauschformat lassen sich Groupware-Daten mit Mobiltelefonen und PDAs synchronisieren. Derzeit befindet sich die Integration in Kolab im Stadium eines Release Candidate: Nach Angaben des Herstellers funktioniert bereits die Synchronisation von Kalender- und Kontaktdaten. Der Abgleich von Aufgaben und Notizen ist vorgesehen, aber noch nicht fertiggestellt und getestet.

Die Integration hat Univention auf Kundenwunsch in Auftrag gegeben. Dabei übernahm die Firma Intevation aus Osnabrück Qualitätssicherung und Projektleitung, die Programmierung besorgte das im Kolab-Projekt aktive Unternehmen Pardus.

Als Grundlage für die Lösung im Kolab-2-Webclient diente das Open-Source-Framework Horde. Es besaß bereits grundlegende SyncML-Fähigkeiten und wird in einigen Implementierungen als Web-Oberfläche für Kolab-Server eingesetzt.

Binärpakete und eine Anleitung zur Installation des Release-Kandidaten auf Univentions Server-Produkten gibt es im Web-Forum des Anbieters. Dort finden sich auch konkrete Hinweise, wie die Synchronisation mit dem RIM Blackberry 8800 konfiguriert wird (PDF).

Der unter GPL und LGPL lizenzierte Quelltext steht bei Univention als Debian-Source-Paket bereit. Der Pardus-Entwickler Gunnar Wrobel beschreibt in seinem Blog die Installation aus dem Kolab-CVS. Die Neuerungen sollen Eingang in die kommende Kolab-Version 2.2.1 finden.

comments powered by Disqus

Ausgabe 05/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook