Open Source im professionellen Einsatz

Kolab 2.3 bringt Active Sync und verbesserte Web-Administration

18.04.2011

Die Entwickler des freien Groupwareservers Kolab haben die Version 2.3.0 veröffentlicht. Zu zahlreichen Verbesserungen und Bugfixes gesellen sich auch neue Funktionen für Mobiiltelefone und die Administration.

188

Der Groupware-Server Kolab, der einst unter Förderung des BSI entwickelt wurde, hat eine neue Version erreicht. Nach mehr als zwei Jahren Entwicklungszeit findet sich in der jüngst veröffentlichten 2.3 erstmals standardmäßig Zarafas Z-Push, eine Open-Source-Bibliothek für das Active-Sync-Protokoll zur Datensynchronisierung mit modernen Smartphones, und ein vollständig überarbeitetes Administrationsfrontend fürs Web. Das Setup erlaubt neuerdings auch mehrere Accounts mit identischen Namen und bringt modulare Pakete für den Webclient.

Binärpakete gibt es zum Download für Debian Lenny und Squeeze, der Support für Etch (4.0) wurde von den Entwicklern mit der neuen Version eingestellt. Eine komplette Liste mit allen Änderungen findet sich in den Release-Notes.

Vorsicht bei Updates

Die Entwickler warnen in ihrer Ankündigung jedoch davor, alte Kolab-Versionen auf die neue zu upgraden: Wegen der vielen Änderungen (zum Beispiel im LDAP-Verzeichnisdienst) seien manuelle Eingriffe vielerorts notwendig. Mehr Details dazu bietet dasUpgrade-Readme in den Quelltexten, die Dokumentation und die PKG-Pakete finden sich hier.

Kolab kommt -- wohl als einziger Groupware-Server -- ohne Datenbank aus und setzt vollständig auf Open-Source-Standard-Software wie Apache, PHP, Postfix, Clam AV, Amavis, Cyrus, Horde und Open LDAP.

Ähnliche Artikel

  • Kolab-Sprint in Berlin: Neues rund um Sync, Cloud, Skin und LDAP

    In der letzten Woche hat sich das Entwicklerteam der freien Groupware Kolab zu einem Developer Sprint in Berlin getroffen. Jetzt gibt ein erster Blogpost einen Überblick über die Ergebnisse.

  • Thunderbird lernt mehr Kolab: Sync-Kolab 3.0 veröffentlicht

    Wer Thunderbird mit einem freien Groupware-Server betreiben will, braucht Durchhaltevermögen. Von Haus aus kann der beliebte Mailclient Termine und Adressen nicht wirklich im Team verwalten, doch mit einigen Add-ons zwingt ihn der Anwender zur Teamarbeit. Eines davon, Sync-Kolab ist jetzt in Version 3.0 erschienen und verspricht, vieles besser zu machen.

  • Kolab 2.2.0 samt Horde-Webclient veröffentlicht

    Das Kolab-Projekt hat seinen freien Groupware-Server in Version 2.2.0 veröffentlicht. Zu den Neuerungen gehört der mitgelieferte Horde-Groupware-Client, der Anwendern den Zugriff per Weboberfläche ermöglicht.

  • Kolab 3.0 ist da

    Seit heute steht der freie Groupware-Server Kolab in seiner Version 3 zum Download bereit. Vor allem das neue Web-Interface für die Administration, aber auch der Webmailer Roundcube und die automatische Anbindung mobiler Geräte gehören zu den interessantesten Neuheiten.

  • Kolab 3

    Kurz vor Redaktionsschluss brachten die Entwickler des Open-Source-Groupware-Servers Kolab die lange erwartete dritte Version auf den Markt. In der finden sich große Neuerungen: Installation und Web-GUI sind deutlich verbessert, der Webmailer Roundcube ersetzt Horde, und Syncroton versorgt Smartphones.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.