Open Source im professionellen Einsatz

KDEs Mission 2010: Windows, Mac, Smartphones und KOffice

12.01.2010

Aaron Seigo, bekannt als "Chef-Motivator" des KDE-Projekts, denkt in einer Artikelserie über die Aufgaben nach, die sich dem freien Desktop-Projekt im neuen Jahr stellen.

223

Mit den Einträgen in seinem Blog möchte Seigo die Diskussion zu zahlreichen Themen anregen, die er für wichtig hält, um KDE zu einem freien Desktop "der Superlative" zu machen. Er widmet jedem Thema einen eigenen Blogeintrag, und hofft, dass sich dort eine Diskussion mit praktischen Resultaten für KDE entspinnt.

Ganz oben auf der Liste steht der Begriff Deployability. Darunter versteht er den gesamten Prozess, eine funktionierende KDE-Installation an den Benutzer zu bringen. Unter Linux und Unix funktioniere das gut, unter Windows und Mac OS sieht er noch viel zu tun.

Daneben möchte er KDE-Software auf möglichst vielen Geräten im Einsatz sehen. Der Bildbetrachter Gwenview beispielsweise wäre für Smartphones geeignet. Weitere Aufgaben sind laut Aaron Seigo der komplette Umstieg auf die Versionskontrolle mit Git und der Ausbau von KOffice als Office-Alternative.

Außerdem sieht der KDE_Visionär eine neue Welle von Anwendungen anrollen: KMyMoney, Kraft und Skrooge, zudem allerhand Plasmoid-Widgets. Daneben überlegt er, wie die Community Unterprojekten helfen kann, die zu scheitern drohen.

In weiteren Beiträgen, die in den nächsten Tagen und Wochen erscheinen sollen, will sich Seigo unter anderem den Themen Nepomuk, Scripting-Support, Webkit und Silk widmen. Als zentraler Einstiegspunkt empfiehlt sich sein erster Artikel "key quests for kde in 2010?", der alle anderen Einträge verlinkt.

KDE

Ähnliche Artikel

  • Akademy 2010: Elegance, Gruppenfoto, Prominenz

    In der zweiten Keynote auf der Akademy zeigte Aaron Seigo den Weg für die weitere Entwicklung von KDE: Jetzt sei Eleganz das MAß der Dinge. Gleichzeitig forderte er alle Entwickler und Anwender auf, selbstbewussteres Marketing für KDE zu betreiben.

  • KOffice im Zeichen von Open Document

    KDE- und KOffice-Entwickler wollen das Open Document Format (ODF) durch verbesserte Einbindung in die Desktopumgebung und die KOffice-Suite stärken. Dazu trifft sich das KOffice-Team am 12. und 13. Mai in Berlin.

  • Statt Mann und Maus

    Nicht überall ticken die Uhren der IT schneller: Maus, Tastatur, Anwendungsfenster mit Menübalken - dieses Dreigestirn nutzt der Desktopanwender seit über 20 Jahren. Langsam kommt Bewegung in die Sache: Allerdings punktet schlichter Nutzwert über aufmerksamkeitsheischende Effekte.

  • Vorlagen für Koffice-Präsentationen gesucht

    Kpresenter, die Präsentationskomponente der Koffice-Suite, soll schöner werden. Darum ruft das Projekt jetzt den Kpresenter Template Contest aus.

  • Finnische Erleuchtung

    Inmitten grandioser Natur traf sich die Creme de la Creme der KDE-Community im finnischen Tampere. Gesponsert von Intel und Nokia ging es da um die lichte Zukunft von KDE und Qt.

     

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.