Open Source im professionellen Einsatz

KDE zeigt Plasma 5 in Wayland-Sitzung

16.06.2015

In relativ kurzer Zeit ist es den KDE-Entwicklern gelungen, beeindruckende Ergebnisse mit der Plasmashell unter Wayland zu erbringen. Das zeigt eine aktuelle Tech-Demo des noch sehr experimentellen Codes.

300

Die Fortschritte der Arbeit mit dem neuen Displayserver demonstrieren die KDE-Entwickler in einer Tech-Demo, die verblüffend gut zu funktionieren scheint. Vor knapp zwei Monaten kündigte der Kwin-Maintainer Martin Gräßlin erstmals an, dass eine Sitzung des Plasma-Desktops auch unter Wayland dargestellt werden könne, ohne ständig abzustürzen. Ein Video zeigt die Tech-Demo von Plasmashell unter Wayland.

So sind auch technisch komplexe Effekte wie etwa der Desktop-Würfel oder die Darstellung verschiedener virtueller Arbeitsflächen in dem Video zu sehen. Laut Sebastian Kügler läuft eine der gezeigten Anwendungen mit Hilfe der Zwischenschicht Xwayland sogar unter X11. Die Integration ist dabei nahtlos.

Noch sind aber offensichtlich viele Fehler in dem Code vorhanden, worauf auch Kügler hinweist. Am deutlichsten ist dabei die wiederkehrende falsche Positionierung einiger Fensterelemente. Das Team arbeite aber hart daran, die Fehler zu beheben und noch fehlende Funktionen umzusetzen. Auf der Jahreskonferenz der KDE-Community - Akademy - Ende Juli will Gräßlin weitere Fortschritte bei der Wayland-Unterstützung zeigen.

Bereits im Jahr 2011 begann Gräßlin erste Experimente mit der neuen Grafik-Architektur, welche aber zugunsten der Portierungsarbeiten auf Qt5 zunächst zurückgestellt worden waren. Schon mit der Veröffentlichung der Frameworks 5 ließen sich KDE-Anwendungen unter Wayland darstellen. Seit etwa einem Jahr schließlich nimmt der Maintainer viele Änderungen in Kwin vor, die als Basis für die komplette Wayland-Unterstützung dienen sollen.

Für Anwender war dies bisher aber kaum interessant, da sich Neuerungen nur relativ umständlich testen ließen. Einfacher wird das, wenn die Plasmashell in einer Wayland-Sitzung läuft. Da die Tech-Demo dies mit aktuellem Code zeigt, ist davon auszugehen, dass Wayland mit Plasma 5.4 getestet werden kann. Die Veröffentlichung der neuen Version der KDE-Oberflächen ist für Ende August dieses Jahres geplant.

(Sebastian Grüner/Golem.de)

Ähnliche Artikel

  • Wayland und Qt

    Der neue Displayserver Wayland unterschreibt gerade Dauermietverträge bei vielen Linux-Distributionen. Das wirkt sich auf die dort laufenden grafischen Anwendungen aus. Kwin-Entwickler Martin Gräßlin erklärt, wie Qt-Entwickler ihre Programme auch mit Wayland und Xwayland betreiben.

  • Eine neue Desktop-Welt: X11 plus Wayland

    Einem KDE-Entwickler ist es gelungen, X11-Clients und Wayland-Clients gemeinsam unter einem X11-Window-Manager zu betreiben.

  • Wayland-Support für Kwin rückt näher

    KDE- und Kwin-Entwickler Martin Gräßlin berichtet in seinem Blog über die Neuerungen für Kwin 5.3. Der Support für Rootless Xwayland sei ein weiterer Schritt auf dem Weg, Wayland-Clients zu handhaben.

  • Wayland und Mir

    Das X-Window-System aus den 1980er Jahren bildet nach wie vor die Basis der grafischen Benutzeroberfläche unter Linux. Beim Umgang damit verzweifeln Entwickler aber an Altlasten und unzeitgemäßer Technologie. Mit Wayland und Mir streben nun gleich zwei vielversprechende Alternativen den Wachwechsel an.

  • Linuxcon: Eben Upton zeigt Wayland auf dem Raspberry Pi

    "Direkt aus der Entwicklung" kämen die Features, die Raspberry-Pi-Erfinder Eben Upton in seiner Keynote auf der Linuxcon/Cloud Open am Montag vorgestellt hat, darunter auch erstmals Anwendungen der grafischen Oberfläche, die auf Wayland basieren.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.