Open Source im professionellen Einsatz

KDE Neon: Panne im Paketarchiv

15.11.2016

Nutzer von KDE Neon sollten ihr System demnächst aktualisieren, denn das Projekt hatte sein Paketarchiv falsch konfiguriert. Nun gibt es neue Pakete und ISOs.

159

Laut einem Advisory von Jonathan Riddell durfte aufgrund der Fehlkonfiguration jeder Nutzer KDE-Pakete ins KDE-Neon-Archiv hochladen. Das Projekt habe allerdings keinen Grund zur Annahme, dass jemand den Fehler ausgenutzt habe. Dennoch habe man das Archiv vorsichtshalber geleert und baue es nun neu auf. Nutzer sollten ihre Pakete aktualisieren, die neuen Pakete erhöhen allesamt ihre Versionsnummern.

Sollte allerdings tatsächlich jemand das Archiv infiltriert haben, stellt sich die Frage, ob ein Upgrade genügt. Eine mit Vorsatz installierte Malware könnte dieses problemlos überleben. Wer also sehr auf Sicherheit bedacht ist und KDE Neon einsetzt, sollte seine Daten sichern und das vom Projekt ebenfalls neu generierte ISO zu einer kompletten Neuinstallation verwenden.

Andere KDE-Software sei von dem Fehler nicht betroffen, schreibt Riddell, der betreffe nur das KDE Neon Projekt. Dieses baut auf Basis des KDE-Quellcodes eine stets aktuelle Version der KDE-Desktopumgebung, die zugleich stabil laufen soll. Die Webseite des Projekts weist bislang noch nicht auf das aktuelle Problem hin.

Ähnliche Artikel

  • KDE Neon User Edition als LTS-Version

    KDE Neon hat es sich zum Ziel gesetzt, Nutzer mit der jeweils neuesten Plasma-Version und den KDE-Anwendungen zu versorgen. Weil es den Plasma-Desktop nun als LTS-Version gibt, hat auch Neon eine angepasste Version im Sinn.

  • KDE Neon gestartet

    Mit dem bei der Fosdem angekündigten Projekt KDE Neon soll die jeweils aktuellste KDE Software in eine Distribution gepackt werden.

  • Project Neon: KDE-Snapshots für KVM

    Project Neon veröffentlicht nun wöchentliche Snapshots der KDE-Entwicklerversion als KVM-Image.

  • Kubuntu-Chef Riddell beurlaubt

    Streit mit Kubuntu: In einem Brief legte Ubuntus Community Council (CC) dem Chef des Kubuntu-Teams, Jonathan Riddell, seinen vorübergehenden Rücktritt nahe. Der aber weigerte sich. Zugleich droht ein anderes langjähriges Kubuntu-Team-Mitglied, zu Debian zu wechseln.

  • Debian-Snapshots: Neues Paketarchiv bei Debian

    Das Debian-Projekt hat einen neuen Service als Repository für alte Paketversionen eingerichtet.

comments powered by Disqus

Ausgabe 04/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.