Open Source im professionellen Einsatz

Jewelbots: Ein Freundschaftsarmband, damit Mädchen programmieren

14.07.2015

Ein Mini-Arduino mit LED, Bluetooth, USB 3.0 und einer Plastikblume - aus viel mehr besteht das smarte Freundschaftsarmband Jewelbots nicht. Die Macherinnen wollen mit ihrem Kickstarter-Projekt einen Einstieg für junge Mädchen ins Programmieren bieten.

423

"Die Mädchen, die wir kennen, sind neugierig und kreativ", heißt es auf der Kickstarter-Seite von Jewelbots. Das wollen die Macherinnen des smarten Freundschaftsarmbandes nutzen, "um eine anhaltende Liebe zu Computern und zur Programmierung" zu erzeugen. Eine "Liebe, die die Mädchen durch ihre Leben und Karrieren begleiten wird".

Jewelbots: Programmierbares Armband mit Farbauswahl. Quelle: Jewelbots

Diesen Anspruch teilen die Initiatorinnen offenbar mit vielen anderen: Immerhin haben sie ihr ursprüngliches Finanzierungsziel von 30.000 US-Dollar in weniger als einem Tag erreicht und die Summe inzwischen mehr als verdoppeln können. Die Idee ist technisch relativ einfach und wohl auch deshalb so erfolgreich.

Ein Arduino in der Plastikblume

Als Grundlage für die Jewelbots dient ein angepasstes Arduino Gemma, einer der kleineren Chips in der Sammlung der freien Platinen. Dieser bietet Verbindungen über Bluetooth oder USB 3.0 für einen direkten Zugriff auf das Gerät. Mögliche Interaktionen können durch vier farbige LED oder ein Vibrationsmodul erzeugt werden.

Versteckt ist die Technik in einer kleinen Plastikblume, die wiederum an dem eigentlichen Armband befestigt ist. Das Aussehen ist dabei in Vorstudien in Teilen der USA mit hunderten Mädchen im Zielgruppenalter abgestimmt worden. Gleiches gilt für den Funktionsumfang.

Eine App und die Arduino IDE

Das Armband soll ohne weiteres genutzt werden können, denn die Geräte bilden auf Knopfdruck ein Mesh-Netzwerk via Bluetooth. Detailliert gesteuert wird das Verhalten aber über eine Smartphone-App, die für iOS und Android bereitstehen soll. So kann das Armband etwa auf neue Nachrichten hinweisen oder auch einfach nur aufleuchten, wenn Freunde in der Nähe sind.

Über die Webseite des Projekts soll es künftig möglich sein, die Funktionen zu erweitern und selbst programmierte Erweiterungen zu teilen. Einen Einstieg sollen Codebeispiele geben, die letztlich mit der Arduino IDE angepasst und auf dem Chip ausgeführt werden können.

Von Frauen für Mädchen

Hauptverantwortlich für die Jewelbots sind die Javascript-Entwicklerin Sara Chipps, die seit ihrer Teenagerzeit programmiert, Brooke Moreland, die die Software Platform der New York Fashion Week betreut, sowie Maria Paula Saba. Letztere erforscht an der NYU BluetoothLE, arbeitet an Arduino-Bibliotheken und hat einen der Jewelbots-Prototypen für ihre Abschlussarbeit erstellt.

Im August soll ein noch kleinerer Prototyp vorgestellt werden, der im Herbst an Beta-Tester verteilt wird. Mit der Serienproduktion soll Ende des Jahres begonnen werden, um die Jewelbots ab März 2016 an die Käufer zu verteilen. Eines der Armbänder kostet 59 US-Dollar, zwei sind bereits für 89 US-Dollar zu haben.

(Sebastian Grüner/Golem.de)

Ähnliche Artikel

  • Micro Flo 0.2.0: Arduino visuell programmieren

    Micro Flo, eine Software zum Programmieren von Arduino-Boards, bietet in Version 0.2.0 eine grafische Entwicklungsumgebung.

  • Arduino Yun Mini – Kleineres Board

    Die Produzenten des Arduino-Board, die Arduino S.R.L hat bei der Maker Faire Bay Area mit dem Yun Mini ein kleineres und und um einige Features abgespecktes Board mit OpenWRT in Form von Linino gezeigt.

  • Gehirnschnittstelle für Arduino

    Das Startup-Unternehmen OpenBCI stellt jetzt unter einer Open-Source-Lizenz ein Brain-Computer-Interface (BCI) vor, dass mit dem beliebten Mikrocontroller-Board Arduino kompatibel ist.

  • Arduino verklagt Arduino

    Die Arduino-Gründergruppe um Massimo Banzi geht gegen den Hersteller der Arduino-Boards vor. Dahinter steht ein Richtungsstreit um die Zukunft des Arduino-Projektes.

  • Arduino LLC und Arduino S.R.L legen Streit bei

    Im vergangenen Jahr hatte die die Arduino LLC, nach eigener Meinung Inhaberin der Arduino-Markenrechte, eine Klage gegen Arduino S.R.L, Produzentin der offiziellen Arduino-Boards eingereicht. Nun haben die beiden zerstrittenen Parteien eine Einigung erzielt.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.