Open Source im professionellen Einsatz

Jenkins verteilt 2.0

27.04.2016

Neues Release optimiert Continuous Delivery mit nativem Pipeline-Support und besserer Usability.

166

Das Jenkins-Projekt meldete am 26. April, dass die Version 2.0 ihrer Continuous-Integration-Software verfügbar ist. Das erste Majorrelease der Java-basierten Open-Source-Software nach zehn Jahren zeigt sich laut der Initiatorfirma Cloudbees in verschiedenen Kernfunktionen überarbeitet, verbessert beispielsweise hochgradig den Support für Continuous-Delivery-Pipelines, stellt die Delivery-Stadien transparent dar, bringt Erweiterungen, mit denen neue Benutzer schneller produktiv arbeiten können, und verbessert die Usability, beispielsweise mit der so genannten Quick-Start-Benutzeroberfläche.

Die Delivery-Pipeline-Plugins hilft beim Orchestrieren aller Stadien des Software-Delivery-Prozesses mit sekundengenauer Statusanzeige und besserem Feedback. Pipeline-as-Code ermöglicht Teams die schnelle Erstellung und kooperative Bearbeitung von einfachen bis komplexen CD-Pipelines als Code. Pipeline Durability stellt sicher, dass über eine lange Zeit laufende Pipelines unempfindlich gegen Ausfälle sind. Multibranch erzeugt automatisch Pipelines ohne Konfiguration für neue Branches und Pull Requests.

Laut dem Projekt sei die Rückwärtskompatibilität der neuen Version zu Jenkins 1.x gewährleistet, ein direkter Ersatz also möglich. Am 4. Mai informiert das Projekt virtuell im Jenkins Area Meetup über weitere Details der Version 2.0.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.