Open Source im professionellen Einsatz

Jeder zweite begrüßt Biometrie

18.08.2014

Mehr als 35 Millionen Deutsche würden mit ihrem Fingerabdruck bezahlen, das ergab eine Bitkom-Umfrage.

201

Einfache Passwörter werden immer schneller geknackt. Und auch schwierige Passwörter können gestohlen und missbraucht werden. Für sensible Daten wünschen sich viele Verbraucher deshalb zusätzlichen Schutz – etwa durch Verschlüsselungen mit biometrischen Daten.Unter Biometrie versteht man dabei automatisierte Methoden, mit denen individuelle Merkmale von Menschen vermessen werden. Die Ergebnisse  werden über einen Algorithmus in einen Datensatz umgewandelt und digital gespeichert. Um eine Identität zu prüfen, können die umgewandelten biometrischen Werte einer Person mit den gespeicherten Datensätzen verglichen werden.

Jeder zweite Bundesbürger ab 14 Jahren  kann sich vorstellen, bargeldlose Zahlungen etwa per Fingerabdruck oder Iris-Scan abzusichern. Dies entspricht gut 35 Millionen Bundesbürgern. So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research in Zusammenarbeit mit Aris unter mehrt als 1000 Personen ab 14 Jahren..

Die meisten bevorzugen bekannte Verfahren wie den Fingerabdruck (64 Prozent) oder einen Iris-Scan (54 Prozent). Immerhin jeder Achte (12 Prozent) möchte dafür das eigene Stimmenprofil verwenden, jeder Neunte (11 Prozent) sogar die Herzschlagrate.  Die Zustimmund ist dabei auch unter den Älteren hoch: Drei Viertel (75 Prozent) der 50- bis 64-jährigen Befürworter würden den Fingerabdruck zur Kontrolle beim Bezahlen einsetzen, 61 Prozent der Personen ab 65 Jahren den Iris-Scan.

Ähnliche Artikel

  • Bezahlen mit Fingerabdruck stößt auf Interesse

    Fingerabdruckscanner und andere biometrische Autorisierungsverfahren wie Iris-Scan und Stimmprofil sind im Kommen.

  • Auf die Finger geschaut

    Fingerabdrücke, Iris-Scans und Gesichtserkennung sind die wohl bekanntesten biometrischen Verfahren. Von Herstellern wie Psylock kommt Biometrie-Software, die Benutzer anhand des Tippverhaltens erkennt.

  • Glasklare Sache

    Sherlock Holmes wirft die Lupe weg und den Laptop an: Fingerabdrücke bekommt er jetzt digital und nicht mehr allein auf schmutzige Weise über das Stempelkissen. Biometrische Daten in Reisepass und Personalausweis sorgen für Missbrauchsgefahr und sind Herausforderungen für Linux & Co.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.