Open Source im professionellen Einsatz

Jeder vierte liest E-Books

01.10.2014

Digitale Bücher in fast allen Altersgruppen gleichermaßen beliebt: Ein Fünftel der E-Book-Nutzer liest auf mehreren Geräten parallel.

314

Fast jeder vierte (24 Prozent) Bundesbürger liest elektronische Bücher (E-Books). Das geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM unter 2.300 Personen hervor. Im Vorjahr lag der Anteil der E-Book-Leser noch bei 21 Prozent. Da nur drei Viertel aller Deutschen Bücher lesen, liegt der Anteil der E-Book-Nutzer an der Bücher lesenden Bevölkerung sogar bei 33 Prozent (Vorjahr: 29 Prozent).

Die Studie zeigt, dass immer mehr Nutzer ihre digitalen Bücher auf mehreren Geräten parallel lesen. Darüber hinaus etablieren sich alternative Nutzungsmodelle wie monatliche E-Book-Flatrates.  Nach den Ergebnissen der Umfrage sind E-Books über die verschiedenen Altersgruppen hinweg gleichermaßen beliebt. 31 Prozent aller 14- bis 29-Jährigen und 30 Prozent der 30- bis 49-Jährigen lesen E-Books. Unter den 50- bis 64-Jährigen sind es 27 Prozent. Erst in der Altersgruppe ab 65 Jahren liegt die Nutzung mit 10 Prozent deutlich niedriger. Fast ein Drittel (32 Prozent) der Nicht-Nutzer von E-Books kann sich vorstellen, in Zukunft digitale Bücher zu lesen.

Allerdings sind die am weitesten verbreiteten Lesegeräte immer noch Laptops bzw. Netbooks, die 56 Prozent der E-Books-Nutzer verwenden. 44 Prozent lesen E-Books auf dem Smartphone und 32 Prozent auf einem stationären Computer. 30 Prozent der befragten E-Book-Nutzer lesen auf dem Tablet Computer und 27 Prozent mit dem E-Reader.

Die beliebteste technische Funktion von E-Books ist das digitale Lesezeichen. Gut zwei Drittel (69 Prozent) der befragten E-Book-Leser nutzen sie. Gleichauf liegt mit 68 Prozent die Veränderung der Schrift: Größe, Zeilenabstand oder Schrifttyp können angepasst werden. Ein gutes Drittel (38 Prozent) verwendet die Stichwortsuche, ein Viertel (26 Prozent) macht sich Notizen und ein Fünftel markiert Textstellen. 17 Prozent nutzen die Übersetzungsfunktion. Die wichtigsten Bezugsquellen für E-Books sind mit 63 Prozent Online-Buchshops wie Amazon, Buch.de, Ebook.de oder Thalia.de. Gut ein Viertel (27 Prozent) der Befragten kauft Bücher in den vorinstallierten Shops der Lesegeräte. Immerhin 14 Prozent kaufen direkt bei den Autoren und 9 Prozent auf den Webseiten der Buchverlage.

Ähnliche Artikel

  • E-Books stagnieren

    Jeder vierte liest digitale Bücher – das sind do viele wie in den beiden Vorjahren. Die Angleichung der Mehrwertsteuer könnte dem Markt neue Impulse geben.

  • E-Books im Kommen - langsam, aber gewaltig

    Bilanz und Ausblick auf die Entwicklung des hiesigen Markts für elektronische Bücher bestimmten das Programm der 3. E-Book-Konferenz der Akademie des Deutschen Buchhandels gestern in München.

  • Online-Artikel: Freie Software für E-Book-Freunde

    Auch wer nicht zu Sonys E-Book-Reader oder ähnlichen Geräten greift, kann elektronische Bücher lesen. Mehr als ein Netbook mit passender Software braucht es nicht, um sich durch die Massen elektronischer Bücher im Internet zu schmökern.

  • E-Book-Kongress: Leser und Lösungen gesucht

    Beim E-Book-Kongress in München zeigte sich die anwesende Verlagsbranche optimistisch - vor allem mit Blick auf den amerikanischen Markt.

  • Reader für die Leser

    Beim E-Book-Kongress Anfang Dezember in München zeigte sich die anwesende Verlagsbranche optimistisch. Mut gibt ihr vor allem der Blick auf den amerikanischen Markt.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.