Open Source im professionellen Einsatz

Japan: Freie Daten im Katastropheneinsatz

21.03.2011

Crowdsourcing hilft im Erdbeben-, Tsunami- und GAU-geschädigten Japan: Die Universität Heidelberg pflegt zusammen mit dem Open-Street-Map-Projekt eine dynamische Karte, die im Katastrophengebiet von Japan den akutellen Zustand der Verkehrswege anzeigt.

146

Derzeit aktualisieren Mitarbeiter der GIS Science Research Group der Universität Heidelberg unter Führung von Prof. Dr. Alexander Zipf alle 30 Minuten die Daten des freien Open-Street-Map-Projektes, um Rettern im Norden des krisengeschüttelten Japans möglichst aktuelle Straßendaten zur Verfügung zu stellen. Die offiziellen Daten stammen von Honda, sie sind frei verfügbar. Lehrstuhlmitarbeiter Pascal Neis beschreibt in einem Howto, wie er innerhalb weniger Minuten die Integration als eigener WMS-Layer bewerkstelligte. Ein Cronjob holt alle halbe Stunde die aktuellen Daten ab und generiert den neuen Overlay.

Auch das Ushahidi-Projekt hat eine Japan-Webseite aufgesetzt, die auf Open Street Map basiert. Auf der japanischsprachigen Webseite stellt das Projekt, dessen Name soviel wie "Zeuge" bedeutet, zahlreiche Informationen für und von Hilfesuchenden bereit. Ushahidi entstand bei Unruhen nach einer Wahl in Kenia und hat als primäres Ziel Aufklärung und Transparenz in Krisenregionen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook