Open Source im professionellen Einsatz

Japan: Freie Daten im Katastropheneinsatz

21.03.2011

Crowdsourcing hilft im Erdbeben-, Tsunami- und GAU-geschädigten Japan: Die Universität Heidelberg pflegt zusammen mit dem Open-Street-Map-Projekt eine dynamische Karte, die im Katastrophengebiet von Japan den akutellen Zustand der Verkehrswege anzeigt.

146

Derzeit aktualisieren Mitarbeiter der GIS Science Research Group der Universität Heidelberg unter Führung von Prof. Dr. Alexander Zipf alle 30 Minuten die Daten des freien Open-Street-Map-Projektes, um Rettern im Norden des krisengeschüttelten Japans möglichst aktuelle Straßendaten zur Verfügung zu stellen. Die offiziellen Daten stammen von Honda, sie sind frei verfügbar. Lehrstuhlmitarbeiter Pascal Neis beschreibt in einem Howto, wie er innerhalb weniger Minuten die Integration als eigener WMS-Layer bewerkstelligte. Ein Cronjob holt alle halbe Stunde die aktuellen Daten ab und generiert den neuen Overlay.

Auch das Ushahidi-Projekt hat eine Japan-Webseite aufgesetzt, die auf Open Street Map basiert. Auf der japanischsprachigen Webseite stellt das Projekt, dessen Name soviel wie "Zeuge" bedeutet, zahlreiche Informationen für und von Hilfesuchenden bereit. Ushahidi entstand bei Unruhen nach einer Wahl in Kenia und hat als primäres Ziel Aufklärung und Transparenz in Krisenregionen.

Ähnliche Artikel

  • Open-Source hilft Erdbebenopfern in Haiti

    Das Openrouteservice-Team der Universität Bonn hat auf das Erdbeben und die katastrophale Situation der Opfer und die zerstörte Infrastruktur in Haiti reagiert und eine neue Version des Live-Routing-Dienstes für Einsatzkräfte erstellt.

  • Open Street Map: 500.000 User, 5 Prozent aktiv

    Eine aktuelle Studie, die Pascal Neis und Professor Alexander Zipf vom Geoinformatik-Lehrstuhl der Universität Heidelberg veröffentlicht haben, gibt Aufschluss über Zahl und Art der Mitwirkenden am größten freien Kartenprojekt.

  • GIS-Studie: Openstreetmap bietet mehr Informationen als kommerzielle Kartenangebote - ausser beim Routing

    Eine Studie des geografischen Instituts der Universität Heidelberg untersucht die Entwicklung der Openstreetmap-Daten und kommt zu dem Schluss, dass die freien Datenquellen fast ein Drittel mehr Informationen zu bieten haben als etwa die des proprietären Anbieters TomTom.

  • Frida-Daten für Open Streetmap

    Die Osnabrücker Intevation GmbH hat die aus einer Kooperation mit der Stadt Osnabrück entstanden Stadtplandaten unter der Open Database Licence veröffentlicht.

  • Xnavigator: Ein Web-Globus für Openstreetmap

    Die Universität Heidelberg hat einen interaktiven WebGIS-Client für Web-3D-Dienste namens "Xnavigator" als Open Source -Software (GPL) veröffentlicht. Das Tool nutzt Openstreetmap- und SRTM-Daten (Satelliteninformationen fürs Terrain), um ein dreidimensionales Abbild der Erde im Browser darzustellen - inklusive Routingfunktion.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook