Open Source im professionellen Einsatz

Intel übergibt Moblin an Linux Foundation

03.04.2009

Der Hardware-Hersteller Intel gibt die Verwaltung seines Open-Source-Betriebssystems Moblin an die Linux Foundation und verspricht sich davon stärkere Beteiligung von außen.

322

Moblin steht für Mobiles Linux, ein Open-Source-Betriebssystem auf der Basis von Linux, das für den Einsatz auf Notebooks ebenso geeignet sein soll wie beispielsweise in Mobiltelefonen oder Autos. Initiiert wurde das Projekt vor zwei Jahren von dem Hardware-Hersteller, der nun die Verantwortung an die Non-Profit-Organisation hinter dem freien Betriebssystem übergibt. Die Mobilplattform ist zwar perfekt auf die Intel-Prozessortechnologie zugeschnitten, fand aber bislang bei manchen Projekten und Embedded-Herstellern wie Montavista oder Mitgliedern anderer Mobilprojekte wie der LiMo Foundation nur wenig Interessenten.

Rammohan Peddibhotla, Open Source Business Director bei Intel, erläutert die Entscheidung gegenüber Linux-Magazin Online: "Intel glaubt, dass ein herstellerunabhängige, neutrale Drittpartei wie die Linux Foundation Moblin zur fortschrittlichsten und offensten Mobilplattform befördern kann." Sein Unternehmen sei davon überzeugt, dass Open-Source-Projekte in die Community gehören. Mit der Übergabe an das Projekt erhofft sich Intel einen Zuwachs an Entwicklern, die sich an dem Projekt beteiligen. Peddibhotla erläutert: "Wie bei anderen Open-Source-Projekten auch entscheidet der technische Wert, ob Beiträge in das Projekt aufgenommen werden, nicht die Herkunft des Beitrags."

Die strategische Bedeutung, die das freie Betriebssystem für den Hersteller hat, zeigt sich auch darin, dass mittlerweile zahlreiche Linux-Entwickler auf der Gehaltsliste stehen, darunter Alan Cox und der ehemalige Technik-Chef von Suse, Dirk Hohndel. Nach Bekunden von Peddibhotla soll sich an diesem Engagement nichts ändern.

Ende Januar stellte Intel sein mobiles Linux in Version 2 vor, ein besonderes Augenmerk lag hierbei auf dem schnellen Start. Im Februar konnte Intel den Elektronikhersteller LG als Partner gewinnen, und in Taiwan startete das Unternehmen gemeinsam mit anderen Herstellern ein Entwicklungszentrum für den mobilen Einsatz. Eine weitere Allianz könnte der Mobilplattform weiteren Schub geben: Gemeinsam mit BMW, Peugeot, General Motors und Embedded-Anbieter Wind River hat Intel letzten Monat auf der CeBIT Open Source die Genivi Alliance gegründet. In den nächsten Monaten sollen erste Ergebnisse vorgestellt werden, die zumindest in Teilen auf Moblin basieren.

Ähnliche Artikel

  • Moblin + Maemo = Meego

    Im Open-Source-Projekt Meego sollen Intels Moblin und Nokias Maemo zu einer gemeinsamen Mobilplattform verschmelzen.

  • Good-OS für Gadgets nutzt Moblin für Netbooks

    Good-OS ("gOS") für Gadgets, ein Linux-Betriebssystem für mobile Geräte, setzt auf die Errungenschaften der von Intel geförderten Moblin-Plattform. Ziel ist es, das Gadget-OS für die Atom-Prozessoren fit zu machen.

  • Canonical verstärkt Engagement für Moblin

    Das Unternehmen hinter Ubuntu macht seine aktuelle, zweifache Beteiligung an Intels Mobil-Geschäftsbereich bekannt: Moblin wandert auf den Ubuntu Netbook Remix und dieser wiederum auf Intels Classmate PC.

  • Moblin bringt 2.0 und mehr

    Moblin 2.0 steht offiziell zum Download bereit und fügt der für mobile Geräte gedachten Distribution mit Moblin Garage und dem Application Installer neue Services hinzu.

  • Intel und Nokia wollen Mobilmarkt aufmischen

    Marktbeobachter Gartner sieht Intels mobile Prozessorplattformen durch die kürzlich angekündigte Zusammenarbeit mit Nokia zu einer ernsthaften Konkurrenz etwa für Qualcomm oder Texas Instruments werden.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.