Open Source im professionellen Einsatz

Intel startet Wimax-Programm für Linux

04.04.2008

Der Chiphersteller Intel hat erneut ein Entwicklungsprogramm für Linux gestartet. Diesmal steht Wimax im Mittelpunkt des Projekts.

253

Unter linuxwimax.org hat der Chiphersteller einen neuen Stack und erste Treiber für seine Wimax-Chips veröffentlicht. Basierend auf dem Standard IEEE 802.16e bietet die Technologie höhere Übertragungsraten und größere Reichweiten im Gegensatz zur herkömmlichen 802.11.x-WLAN-Technik. Wimax will der Chipkonzern auf vielen mobilen Endgeräte wie beispielsweise Notebooks, Mobile Internet Devices (MIDs) und Mobiltelefonen einsetzen.

Das neue Wimax-Stack umfasst zwei Teile. Neben dem notwendigen Kernelspace-Teil stehen auch Komponenten für den Userspace bereit. Vom Treiber werden Chips wie der Intel "Wimax/WiFi Link 5050" (Codename: Echo Peak) unterstützt. Hinzu kommt ein Userspace-Deamon und notwendige Bibliotheken sowie eine Kontrollschnittstelle. Diese gibt den Entwicklern und Anwendern Funktionen wie Netzwerk-Scan, Roaming-Management und Steuerung der Hardware an die Hand. Wimax-Stack und Wimax-Treiber sind größtenteils GPL-lizensiert. Für einige Teile des Treibers wie auch für den Wimax Network Service wurde die BSD-Lizenz gewählt. Die Geräte-Firmware steht unter der Intel Free Distribution Binary License. Ebenfalls nicht frei einsehbar ist der Supplicant. Das ist der Client, der für die Authentifizierung zuständig ist. Er liegt als nicht quelloffenes Binary vor.

Die "Intel Free Distribution Binary License" ist keine Open-Source-Lizenz. Darauf weist Intel in den FAQ hin. Der entsprechend lizensierte Teil sei nur "frei wie Bier". Das bedeutet, der Teil ist zwar uneingeschränkt und kostenfrei nutzbar, darf jedoch nicht modifiziert oder re-engineered werden.

Umfangreiche Informationen zum neuen Wimax-Stack hält Intel auf der Projekt-Website vor. Dort stehen auch Quellpakete und die Firmware zum Download bereit.

Ähnliche Artikel

  • Intel kurbelt Linux für MIDs in Taiwan an

    Der Chiphersteller Intel beteiligt sich an einem neuen Entwicklungszentrum für Moblin- und Atom-basierte Anwendungen auf mobilen Internet-Geräten (MIDs) in Taiwan.

  • Gute Hardware, schlechte Hardware

    WLAN-Chips, Webcams, Soundkarten, Scanner, Multifunktionsdrucker ... Kein Testlabor der Welt könnte den Status der Linux-Unterstützung für alle Geräte seriös analysieren. Die Aufgabe ist trotzdem lösbar: Das Linux-Magazin hat sie Maintainern der betreffenden Subsysteme übertragen.

  • Kernel 2.6.29 mit neuen Funktionen

    Linus Torvalds hat Kernel 2.6.29 freigegeben. Der bringt wieder eine Reihe neuer Features mit. Wir stellen die wichtigsten vor und erklären, was es damit auf sich hat.

  • Intel erleidet Umsatzrückgang und Gewinneinbruch

    Der US-Chipkonzern Intel hat für das vierte Quartal 2008 einen Umsatz von 8,2 Milliarden US-Dollar gemeldet und damit 19 Prozent weniger als im Quartal zuvor sowie 23 Prozent weniger verglichen mit dem Vorjahreszeitraum.

  • Intel und Wind River: Linux-basiertes Infotainment fürs Auto

    Der Hardwarespezialist Intel und der Embedded-System-Hersteller Wind River wollen zusammen Linux auf Räder stellen. Beide Unternehmen gaben bekannt, eine gemeinsam entwickelte Linux-Plattform für den Automobil-Sektor zu veröffentlichen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 10/2016

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.