Open Source im professionellen Einsatz

Indie Box soll Facebook, Google und Co. ersetzen

12.05.2014

Mit einer administrierten Personal Server Appliance auf Basis von Open-Source-Software wollen die Entwickler der Indie Box ihren Usern die Hoheit über ihre Daten zurückgeben. Dazu sammeln sie nun in einem Crowdfunding auf Indiegogo Geld.

263

Die Indie Box setzt auf die Hardware von Mini-box.com, bringt zwei GByte RAM mit sowie zwei Festplatten mit jeweils einem Terabyte Kapazität, die sich gegenseitig spiegeln. Die Idee hinter der Box: Nicht-Geeks können sich ihre Personal Server Appliance in Form einer fertigen Hardware für 500 US-Dollar kaufen, Geeks einfach das auf Open-Source-Software basierende Image auf einen alten Rechner spielen.

Die Indie Box soll den Nutzern die Hoheit über ihre Daten zurückgeben.

Der Sinn der Aktion besteht laut Johannes Ernst, der das Projekt leitet, darin, "die Daten zurück nach Hause zu bringen". Besitzer der Box sollen diese über zwei Netzwerkkarten als erstes Gerät und noch vor dem Router an das heimische Netzwerk anschließen. So können sie die Box über Dyn-DNS als Heimserver nutzen, der Fotos und Texte im Internet anzeigt, aber auch lokal Kalender, Adressbücher und sogar E-Mails verwalten. Auf diesem Weg sollen sich die Nutzer von Facebook, Google und Co. befreien und selbst einen Clouddienst betreiben.

Der Server soll auch für Nicht-Techniker out of the box funktionieren. Softwareseitig verwendet die Box dafür Open-Source-Software, darunter Owncloud, Wordpress, Media Goblin und Known. Als Wiki kommt Wagn zum Einsatz, als sichere E-Mail-Lösung Mailpile, das sich zur Zeit noch im Alphastadium befindet. Über einen integrierten App Store lassen sich weitere Anwendungen installieren. Softwareupdates können Anwender automatisch oder manuell einspielen, es soll periodisch verschlüsselte Backups auf einer Cloud-Plattform geben.

Erreicht die Kampagne, die noch bis zum 20. Juni 2014 läuft, ihr Ziel von 50 000 US-Dollar, will der Betreiber die Hardware im vierten Quartal 2014 ausliefern.

Ähnliche Artikel

  • Oculus-Gründer Palmer Luckey verlässt Facebook

    Ziemlich genau drei Jahre nach der 2-Milliarden-Übernahme durch Facebook verlässt Oculus-VR-Gründer Palmer Luckey das Unternehmen. Ob freiwillig oder nicht, ist unklar.

  • Finanzspritze für Flynn

    Flynn, eine PaaS-Lösung auf Docker-Basis, existiert bisher nur als Readme-Datei. Nun haben die Entwickler per Crowd-Funding 75 000 US-Dollar für die Entwicklung eingesammelt.

  • Crowdfunding

    Über eine Crowdfunding-Plattform möchte Canonical einen noch nie dagewesenen Geldbetrag einsammeln, um ein Android-Smartphone zu produzieren, das auch als Ubuntu-Rechner funktioniert.

  • Freedom Box 0.2: Totgesagte leben länger

    Ende August 2012 erschien Version 0.1 der Freedom-Box-Software. Danach gab es zumindest auf der Webseite keine Lebenszeichen des Projekts mehr. Doch nun gibt es Version 0.2 der Software.

  • Stable Version von Maria DB 10.1

    Mit der Version 10.1.8 wird Maria DB 10.1 nun als stabil betrachtet, erklärt Stiftungsmitglied Rasmus Johansson und erklärt einige der neuen Funktionen.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.