Open Source im professionellen Einsatz

Imagination kündigt Mipsfpga-Programm an

27.04.2015

Das Mipsfpga-Programm will die Mips-Architektur für Studienzwecke den weltweiten Universitäten öffnen. Als Betriebssystem soll ein Linux laufen.

214

In einem Blogeintrag beschreibt Robert Owen, Manager beim Mips-Hersteller Imagination, wie das Mipsfpga-Programm entstand. Das ist Teil des Imagination University Programme (IUP) und will die Architektur offenbar im universitären Kontext populärer machen.

Mipsfpga ist nicht komplett offen. Akademische Nutzer können die Architektur allerdings kostenlos verwenden, so lange sie diese nicht in Silizium umsetzen. Wer Modifikationen einbringen möchte, muss zuvor Imagination kontaktieren. Im Grund geht es darum, Universitäten einen Blick unter die Haube eines Systems zu erlauben, das laut Owen, nicht so komplex wie x86 oder ARM ist.

Die Mipsfpga-Architektur (Quelle: http://blog.imgtec.com).

Zum Paket gehören die Mips Microaptive CPU und ein Guide, der erklärt, wie ein Entwickler überprüft, dass die CPU auf dem FPGA läuft und sich programmieren und debuggen lässt. Als Beispielplattformen dienen Terasic DE2-115 (Altera FPGA) und Digilent Nexys4 DDR (Xilinx FPGA). Kurz nach dem Start will die Firma zudem mit Mipsfpga Fundamentals entsprechendes Lehrmaterial veröffentlichen, Mipsfpga Advanced soll dann noch weiter in die Tiefe gehen.

Auch ein Linux soll irgendwann auf der CPU laufen, allerdings dauert das laut Owen noch ein wenig. Die Firma müsse noch einige IP-Cores integrieren und Softwaretreiber schreiben, aber man arbeite daran. Ein erster Workshop soll im Mai in Claremont, Kalifornien stattfinden.

Ähnliche Artikel

  • Renovierung der Gnome Shell

    Wesentliche Änderungen in der neuen Gnome-Shell-Version 3.1.90 wurden von Studierenden im Rahmen des "Summer of Code" entwickelt.

  • ARM-SoCs

    Ihren pfeilschnellen Verstand haben die meisten Single-Board-Computer einem, zwei oder vier CPU-Kernen zu verdanken, deren Design aus Laboratorien der Firma ARM stammt. Weil auf demselben Chip zugleich ein Großteil der Peripheriegeräte sitzt, trifft "Systems on a Chip" die Sache besser als "CPU".

  • In Stein gemeißelt

    Der Weg zu Ihrem ersten eigenen Schaltkreis ist gut gepflastert, denn die kostenlosen Entwicklungsumgebungen der Chiphersteller und günstige Starter Kits ermöglichen sogar Privatleuten den Einstieg in die professionelle Programmierung der Gate-Arrays.

  • Nextcloud als Produkt, erste Pläne für Version 11

    Frank Karlitschek kündigt Pläne für Nextcloud als Produkt an, das Unternehmen tritt der Open Source Business Alliance (OSBA) bei.

  • Linux-Foundation will kostenloses Linux-Training anbieten

    Linux direkt an der Quelle lernen? Die Linux-Foundation verbündet sich mit der OER-Plattform Ed-X, um kostenlose Linux-Einführungskurse anzubieten.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.