Open Source im professionellen Einsatz

IETF macht IPv6 zur Best Practice

16.04.2012

Die Internet Engineering Task Force (IETF) hat IPv6 zur Best Current Practice erklärt.

69

Damit, so die Task Force, sollten alle Schnittstellen zum Internet IPv6 beherrschen. Der Zusatz "optional", den die IETF bislang beim IPv6-Support gebilligt hat, ist damit gestrichen. Hersteller und Anbieter sollten sich also bei der Implementierung an diese Vorgabe halten.

Das Memo der IETF ist hier einzusehen . Die IETF betont, dass es sich bei der Current Best Practice um die übereinstimmende und ausdiskutierte Meinung der IETF-Community handelt.

Ähnliche Artikel

  • Opus: Freier Audio-Codec von der IETF

    Die Internet Engineering Task Force (IETF) hat einen neuen Audio-Codec namens Opus verabschiedet, der sich lizenzfrei implementieren lässt.

  • IETF registriert ".onion"-Domains

    Das Tor-Projekt freut sich: Die Internet Engineering Task Force (IETF), die sich um die Standardisierung von Domains kümmert, hat ".onion" als Special-Use-Domain akzeptiert. Damit umgeht das Projekt den Vergabeweg über ICANN.

  • Standard HSTS soll Web sicherer machen

    Der neue Standard HSTS soll künftig dafür sorgen, dass Websites nur noch über HTTPS erreichbar sind, wenn sie entsprechend konfiguriert sind.

  • IMAP-Erweiterungen

    Eine Reihe von Protokoll-Extensions macht das betagte IMAP-4-Protokol weiterhin genießbar, was auch mobilen Clients hilft. Der Artikel stellt eine gesunde Mischung nützlicher Erweiterungen vor.

  • Lemonade für unterwegs

    IMAP und Co sind prima Protokolle für zuhause. Unterwegs auf Kleingeräten verwendet, fallen geringe Bandbreiten, knappe Prozessorleistungen und unterbrochene Verbindungen plötzlich ins Gewicht. Die Lemonade-Arbeitsgruppe steuert mit einem eigenen RFC gegen.

comments powered by Disqus