Open Source im professionellen Einsatz

IBM erzielt Speicherdichte-Weltrekord

10.04.2015

Wissenschaftler von IBM Research – Zürich haben in Zusammenarbeit mit dem japanischen Unternehmen FUJIFILM erstmals Daten mit einer Speicherdichte von 123 Gigabits pro Quadratzoll (rund 6,45 cm2) auf einem  Barium-Ferrit-Magnetband gespeichert.

301

Mit der neuen Technologie könnte eine einzelne so genannte Linear Tape Open-Kassette (LTO) 220 Terabyte unkomprimierter Daten speichern. Dies entspricht der 88-fachen Kapazität einer heutigen Bandspeicherkassette des Industriestandards LTO6 oder einer 22-fachen Steigerung gegenüber dem neuesten IBM Tape-Produkt.

Möglich wurde der Rekord durch den Einsatz eines neuartigen Prototypen eines Magnetspeicherbandes von FUJIFILM Corporation. Um eine Speicherdichte von 123 Millionen Bits pro Quadratzoll zu erzielen, entwickelten die IBM Wissenschaftler darüber hinaus verschiedene wichtige Technologien für Bandspeichersysteme weiter. So ermöglicht eine verbesserte Schreibkopftechnologie die Nutzung noch feinerer Barium-Ferrit-Partikel auf dem Magnetband. Eine verfeinerte Steuertechnik erlaubt zdem eine sehr hohe Präzision bei der Positionierung des Lese- und Schreibkopfes mit einer Genauigkeit von weniger als sechs Nanometer und ermöglicht damit eine Spurdichte von 181 300 parallelen Spuren pro Zoll. Das entspricht einer bis zu 39-mal höheren Spurdichte im Vergleich zum heute kommerziell erhältlichen LTO6-Format. Innovative Signalverarbeitungs-Algorithmen ermöglichen darüber hinaus eine zuverlässige Datendetektion unter Einsatz eines extrem schmalen, nur 90nm breiten, magnetoresistiven (GMR) Lesekopfes.

Nach Angaben des IT-Analysten Coughlin Associates sind heute mehr als 500 Exabyte an Daten in Bandspeichersystemen gespeichert. Bisher wird die Technologie vorwiegend für die lokale Datensicherung in Rechenzentren, Disaster-Recovery-Lösungen oder zur Einhaltung gesetzlicher Auflagen verwendet. Zunehmend werden aber auch Anwendungen im Kontext von Big Data oder  Cloud dank der geringen Kosten von wenigen Cents pro Gigabyte sowie der Langlebigkeit des Mediums immer interessanter. Wissenschaftler des IBM Forschungszentrums in Rüschlikon erforschen daher die Integration der Bandspeichertechnologie in aktuelle Cloud Object Storage-Systeme, wie zum Beispiel OpenStack Swift. Ziel ist es, Object Storage auf Bandspeichern zu ermöglichen, so dass wenig genutzte Datenobjekte nahtlos auf eine sehr billige, langlebige und cloud-basierte Speichereinheit verschoben werden können. Ein Prototyp wird demnächst auf der National Association Broadcasters Show in Las Vegas vorgestellt.

Ähnliche Artikel

  • Dänen verbessern Weltrekord im Datentransfer

    Forscher des High-Speed Optical Communications (HSOC) Team der Technischen Universität Dänemarks (DTU) haben einen neuen Weltrekord im Datentransfer aufgestellt.

  • LTO Generation 7 kann nun lizenziert werden

    Die LTO Program Technology Provider Companies HP, IBM und Quantum haben bekanntgegeben, dass die Spezifikation für die Generation 7 des Tapeformats LTO ab sofort lizenziert werden kann.

  • Weltweit erste 10-TByte-Platten von HGST

    HGST, ein Unternehmen von Western Digital, kündigte die erste Festplatte der Enterprise-Klasse mit 10 Terabyte Volumen für Archivierungsanwendungen an.

  • Erste 8 TByte Festplatte

    Nur zwei Mionate nachdem Western Digital die weltweit erste 6 TByte-Festplatte vorgestellt hatte, kündigt Seagate jetzt eine 8 TByte-Platte an.

  • Erste 8 TByte SSDs

    Foremay Inc., Spezialist für besonders robuste und auch militärisch verwendbare SSDs, stellt die weltweit ersten SATA-SSDs in dieser Größe mit vier und acht TByte Kapazität vor.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.