Open Source im professionellen Einsatz

IBM: OSLC soll W3C-Standard werden

26.01.2012

IBM will seinen offenen Standard fürs Software-Lifecycle Management OSLC zu einem W3C-Standard befördern.

185

Am Rande der derzeit in München stattfindenden Fachmesse für objektorientierte Programmierung OOP gaben IBMs Executive Architect Thorsten Gau und Dr. Ralf Dömges, Business Unit Executive bei Rational bekannt, man wolle das offene Protokoll fürs Software Lifecycle Management OSLC (Open Services for Lifecycle Collaboration) so schnell wie möglich zum W3C-Standard machen.

Bereits im 20. Jahr: Die OOP in München.

Zielgruppe von IBMs Produkten, die wie beispielsweise Rational Team Concert (RTS) OSLC bereits integrieren, sind verteilte Entwicklerteams, die mit agilen Methoden arbeiten und diverse Management-Tools nutzen, um ihre Arbeit zu koordinieren. Unter anderem für RTC hatte Big Blue 2008 das offene Protokoll zum Datenaustausch OSLC entwickelt, das es über XML und HTTP-Links ermöglicht, Ressourcen als URL einzubetten, wenn sie nicht als lokale Datenobjekte vorliegen.

Open Services for Lifecycle Collaboration: IBMs Protokoll soll W3C-Standard werden (OSLC Community/IBM)

Der Hersteller spricht dabei von "Hyper-Daten" als Analogie zu Hyperlinks. Das Konzept einer gemeinsamen Plattform wurde mittlerweile von vielen Mitstreitern übernommen und via Plugins in kommerzielle Produkte (Siemens, Microsoft, Tasktop, Ascendant), aber auch in freie Software wie Jenkins (Hudson) integriert.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.