Open Source im professionellen Einsatz

Heapkeeper 0.6: Bearbeitbares Mail-Archiv

02.06.2010

Heapkeeper, eine Software zum Archivieren von E-Mails und Mailinglisten, führt in Version 0.6 eine Weboberfläche zum Anzeigen und Bearbeiten der archivierten Nachrichten ein.

126

Die Komponente Hkweb verwendet korrektes XHTML und kann einzelne Postings ein- und Ausklappen. Für ein Archiv ungewöhnlich: Heapkeeper erlaubt es, Header und Body der archivierten Mails nachträglich zu bearbeiten - das Archiv kann also auch als eine Art Wiki dienen.

Heapkeeper hat eine Weboberfläche erhalten, das Bild zeigt die Thread-Ansicht mit Bearbeitungsmöglichkeiten.

Die in Python geschriebene Software besitzt zudem eine Kommandozeilenschnittstelle mit einigen Tools, die beispielsweise Mails über IMAPS importieren. Daneben lässt sich das Archiv, Heap genannt, auch über diese Befehlszeile bearbeiten. Zum Speichern verwendet die Archivierungssoftware je eine Plaintext-Datei pro Nachricht.

Die Software ist unter GPLv3 lizenziert und steht als Quelltext-Tarball auf der Heapkeeper-Homepage zum Download bereit. Alternativ lässt sich der Code aus dem Git-Repository des Projekts beziehen.

Ähnliche Artikel

  • Benno Mailarchiv mit neuer Weboberfläche

    Das Unternehmen LW-Systems hat das auf Rechtssicherheit und Compliance getrimmte Benno Mailarchiv in Version 2.2.0 veröffentlicht. Die neue Oberfläche WebApp 2 zählt zu den größten Neuerungen.

  • Mailarchivierung

    Wenn die Finanzbeamten zur Buchprüfung anrücken, kann froh sein, wer seine E-Mail-Kommunikation effizient und rechtssicher archiviert. Spezielle Lösungen helfen dem Admin dabei. Dieser Artikel vergleicht fünf Softwarelösungen und eine Appliance, die auf freier Software aufbauen.

  • Archivierung: Benno 2.1.0 behebt schwerwiegende Fehler

    Der Hersteller des Open-Source-E-Mail-Backupsystems Benno hat Version 2.1 freigegeben. Die behebt schwerwiegende Fehler, wobei der Hersteller aber nicht öffentlich über alle sprechen mag.

  • Dovecot-Quotas

    Ein ständig wachsender Datenbestand droht viele Mail-Infrastrukturen zu überfordern. Dabei gibt es zumindest für Dovecot einen Weg aus der Speicherfalle.

  • "Bitte Pulls noch mal schicken!" - Linus' SSD gibt Geist auf

    Das Szenario kennt wohl jeder, der mit Computern zu tun hat: Trotzdem ist es peinlich, wenn mitten im Merge-Window die Festplatte den Geist aufgibt und dabei eine unbekannte Anzahl offener Tasks mit in den Tod reißt.  Jetzt ist das dem Linux-Mastermind Linus Torvalds passiert. Er bittet alle, deren Pull-Requests von Nichtbeachtung betroffen sind, sich bei ihm zu melden.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.