Open Source im professionellen Einsatz

HA-Richtlinien für Open Stack

15.10.2014

Florian Haas, CEO von Hastexo, hat sich im Rahmen eines Vortrags auf der CloudCon 2014 in Düsseldorf mit dem Stand der Integration von von Hochverfügbarkeitsfeatures in Open Stack beschäftigt.

221

Die Herausforderungen, die auf dem Weg zu mehr HA-Features in Open Stack gemeistert werden müssen, so Haas, seien vielfältig. Zum einen dürften keine Flaschenhälse oder Single-Point-Of-Failtures geschaffen werden, zum anderen dürfe die Skalierbarkeit einer Cloud-Plattform nicht unter einer Implementation von Hochverfügbarkeit leiden. Bei der Implementation müssen weiterhin die Besonderheiten der verschiedenen Knoten-Typen (etwa API-, Controller, Compute- und Network-Nodes) und weiterer Dienste (wie Message-Bus, relationale Datenbank) beachtet werden, aus denen eine OpenStack-Installation besteht.
Galubten die Open-Stack-Entwickler anfangs noch, dass der Einbau von HA-Features zu umständlich und schwer sei und man das Problem daher dem Benutzer überlassen müsse, hat sich die Meinung inzwischen gewandelt, so Haas. Es existiert mittlerweile ein Best-Practice-Dokument für den Einbau von Hochverfügbarkeit-Features in Open Stack. Demnach sollte beispielsweise für die ralationale Datenbank ein MySQL-Galera-Cluster verwendet werden, für den Message-Bus empfiehlt Haas RabbitMQ in Verbindung mit einer Cluster-IP. Die API-Knoten hingegen können einfach hinter einen Load-Balancer (wie HAProxy) gehängt werden, alternativ genüge aber auch das Round-Robbin-DNS-Verfahren. Für das generelle HA-Service-Management habe man sich innerhalb derOpenStack-Community mittlerweile auf Corosync  oder Pacemaker geeinigt, so Haas.
Die persistenten Daten, wie virtuelle Maschinen, sollten laut Haas in einem Ceph-Storage abgelegt werden, wobei beispielsweise das aktuelle Open-Stack-Release von Red Hat Ceph als Storage-System noch nicht unterstützt.

Ähnliche Artikel

  • Hochverfügbarkeit und Management für Open Stack

    Suse und Red Hat treiben ihre Open-Stack-Produkte weiter voran: Während die Nürnberger auf ihr klassisches Feld im Bereich der HA-Cluster setzen, bringt Red Hat ManageIQ an den Cloud Manager.

  • Open-Stack-Workshop

    Der dritte Teil des Open-Stack-Workshops beschäftigt sich mit der Frage, wie Admins Open Stack im Rechenzentrum betreiben, worauf sie bei der Planung achten sollten und welche Probleme auf sie zukommen. Auf die Herausforderung der Installation folgen die nicht minder herausfordernden Mühen der Ebene.

  • Grüne Wolke: Suses Wolke baut auf Open Stack

    Ein früher Schnappschuss sei es, was Suse heute in Amerika veröffentlicht hat: Die in letzter Zeit eher infolge der Übernahme durch Attachmate in den Schlagzeilen weilende Suse bringt ein Cloud Stack auf den Markt und setzt dafür ebenfalls auf Open Stack.

  • Ubuntu: Open Stack statt Eucylyptus, Thunderbird statt Evolution?

    Glaubt man der Gerüchteküche, dann ändert sich in nächster Zeit bei Ubuntu noch einiges. Canonical hat bereits angekündigt, nicht mehr auf Eucalyptus als Cloud-Computing-Plattform zu setzen, sondern auf Open Stack, und die Entwickler auf dem Developer Summit scheinen sich eher für Thunderbird als für Evolution begeistern zu können.

  • Open Stack Juno

    Open Stack will im ganz großen Geschäft mitspielen und muss deshalb liefern. Die neue Version 2014.2 alias Juno räumt auf und leistet Modellpflege – von einer großen Neuerung abgesehen: Ironic, das Baremetal-Deployment-Tool, das wohl auf dem Sprung zur offiziellen Komponente ist.

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2017

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.