Open Source im professionellen Einsatz

Grml 2008.11 mit Libata, aber ohne Truecrypt

02.12.2008

Die Debian-basierte Linux-Distribution Grml ist in Version 2008.11 verfügbar. Sie richtet sich vornehmlich an Kommandozeilenbenutzer.

174

Die Release mit dem Codenamen "Schluchtenscheisser" basiert auf dem Vanilla-Kernel 2.6.26.8 zuzüglich einiger Patches und Module. Dazu gehören die Madwifi und Ndiswrapper für WLAN-Karten, die GSPCA-Webcam-Treiber sowie das Netzwerk-Dateisystem OpenAFS. Weitere Module wie Fglrx und Nvidia-Treiber befinden sich nicht auf den Installationsmedien, sind aber aus dem Online-Repository installierbar. Weitere Informationen zum Grml-Kernel gibt das Projekt auf einer eigenen Seite.

Der Stand der Grml-Softwarepakete entspricht dem des Debian-Zweigs Unstable am 20. November 2008. Einzelne Pakete haben weitere Updates erfahren. Zu den Admin-Skripten der Distribution sind "grml-live" zum Anfertigen von Live-Medien und "grml-debootstrap" zur Debian-Installation hinzugekommen.

Daneben ist das Projekt von den alten IDE-Treibern auf die Libata-Bibliothek umgestiegen: Die erste IDE-Festplatte, bisher "/dev/hda" benannt, heißt damit "/dev/sda". Truecrypt ist wegen Lizenzproblemen ist dem Softwareumfang entfallen. Weitere Details finden sich in den Release Notes.

Auf der Download-Seite ist Grml für 32- und 64-Bit-Intel-Maschinen sowie in den Varianten Medium und Small erhältlich. Das Herunterladen ist per Bittorrent sowie von HTTP-/FTP-Spiegelservern möglich.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Ausgabe 09/2014

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook