Open Source im professionellen Einsatz

GraphDB 1.1 wird Open Source

05.07.2010

Die von der Sones GmbH gepflegte Graphdatenbank GraphDB ist in Version 1.1 erstmals als Open-Source-Release verfügbar.

156

Als Lizenz für die Community-Ausgabe gilt die Affero General Public License (AGPLv3). Sones nennt die Linux Solutions Group e.V. (Lisog) und den US-Distributor Red Hat als Partner für das Projekt.

Die GraphDB soll mit sehr vielen Datentypen umgehen können, die laut der Ankündigung von Sones vom einfachen Text bis zu Bildern, Videos und PDFs reichen können, Metadaten inklusive. Sones sieht seine Lösung vielseitig einsetzbar etwa für Daten von E-Commerce-Plattformen oder sozialen Netzwerken sowie für Entwicklung und Verwaltung. GraphDB setzt auf die Graph Query Language (GQL) als Abfragesprache, die sich über Plug-in-Schnittstellen erweitern lasse, teilen die Entwickler mit. Die Syntax lehne sich an SQL und OQL an.

Nach dem Download von GraphDB 1.1 oder dieser Adresse soll die Datenbank über die mitgelieferte Web-Shell in aktuellen Browsern nutzbar sein. Die Datenbank sei mit Windows (inklusive .NET Framework 4.0) sowie mit Linux, BSD sowie Mac OS X via Mono 2.7 Revision 158624 lauffähig.

Ähnliche Artikel

  • Linuxtag 2011: Die Simpsons in der Graphdatenbank

    Wozu braucht man eine Graphdatenbank? Daniel Kirstenpfad von der Sones GmbH erläuterte das in seinem Linuxtag-Vortrag anhand der hauseigenen Software.

  • Zwei Sones-Chefs über die Datenbank-Entwicklung mit Mono

    Die Datenbank Graph DB von Sones ist in .Net entwickelt, läuft aber dank Mono auch auf Linux - und seit Mono eine neue Speicherverwaltung mitbringt (Garbage Collector) sogar in vielen Fällen deutlich schneller als auf Windows. Das Linux-Magazin hat Daniel Kirstenpfad, Entwickler und CTO und Richard Doll, CEO von Sones zu dem Erfolg und Widrigkeiten bei der Portierung befragt und Erfahrungen, Tipps und Tricks fürs plattformunabhängige Entwickeln erhalten.

  • Gelddusche für Graph DB

    Die 2007 gegründete Erfurter Entwicklerfirma Sones hat sich in einer Finanzierungsrunde einen einstelligen Euro-Millionenbetrag gesichert, der in Cloud Computing und die Open-Source-Community fließen soll.

  • Entwickler planen Mono-Foundation

    Gerüchte gab es schon länger, jetzt bestätigt es Sones-CEO Richard Doll im Interview mit Linux-Magazin Online erstmals: Sones, die Kernentwickler von Mono um Miguel de Icaza und dessen neue Firma Xamarin arbeiten an einer Stiftung für das freie .NET-Projekt. Die soll den Namen Mono Foundation tragen und sich vor allem um die Entwickler und die Konferenzen kümmern.

  • Mono

    Vom ehemaligen Besitzer allein gelassen, vom eigenen Vater adoptiert und mit dem Symbol eines Affen versehen: Mono durchlebt stürmische Zeiten. Wozu das Dotnet für Linux in der Lage ist, beweist eindrucksvoll ein deutscher Datenbankhersteller. In Zukunft wird Mono wohl verstärkt in Jackentaschen verschwinden.

comments powered by Disqus

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.

Insecurity Bulletin

Insecurity Bulletin

Im Insecurity Bulletin widmet sich Mark Vogelsberger aktuellen Sicherheitslücken sowie Hintergründen und Security-Grundlagen. mehr...

Linux-Magazin auf Facebook