Open Source im professionellen Einsatz

Googles KI senkt Energiekosten um fast die Hälfte

22.07.2016

Die künstliche Intelligenz Deepmind von Google kann die Kosten für die Kühlung hroßer Rechenzentren um bis zu 40 Prozent senken.

142

Wie Google in einem Blog https://deepmind.com/blog erläutert, hat das Unternehmen die Energiekosten bereits seit 10 Jahren im Blick und dafür besonders effiziente Server entwickelt, neue Kühlsysteme erfunden und die Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energien vorangetrieben. Trotz allem wurden nur wenige Durchbrüche erreicht. Deshalb wandte man nun Algorithmen des maschinellen Lernens auf die Optimierung des Energieverbrauch an und konnte damit Einsparungen von bis zu 40 Prozent erzielen.

Dazu wurde ein System neuronaler Netze mit Betriebsszenarien und Parametern aus realen Rechenzentren gefüttert. Historische Daten Tausender Sensoren (Temperaturen, Stromverbrauch, Pumpleistung, und o weiter) gingen in die Rechnung ein. Die neuonale Netze sollten schließlich die PUE (Power Usage Effectiveness) optimieren. Dazu wurden Voraussagen über die Entwicklung einzelner Parameter wie der Temperatur über die nächsten Stunden berechnet und mögliche Antworten darauf simuliert um die beste zu finden.

Ähnliche Artikel

  • 2017 nutzt Google 100 Prozent Ökostrom

    Ab 2017 will das Unternehmen seinen gesamten Energiebedarf aus erneuerbaren Energien bestreiten. Das sei auch ökonomisch sinnvoll, und helfe Google, die eigene CO2-Bilanz auf Null zu reduzieren.

  • Fujitsu-Server halbieren Energiekosten

    Fujitsu erweitert sein Portfolio von energieeffizienten Hochleistungs-Servern um zwei neue Clusternodes der PRIMERGY-CX-Reihe,. Sie sind mit der  mit der Cool-Central Liquid Cooling-Lösung ausgestattet, die Kosteneinsparungen von bis zu 50 Prozent möglich macht.

  • Thomas Krenn AG entwickelt innovative Wasserkühlung

    Mit einer innovativen Wasserkühlung will die Thomas Krenn AG einen wichtigen Beitrag zur Energieeffizienz leisten, der sich gleichzeitig für den Anwender rechnet und neue Geschäftsmodelle von Rechenzentrumsbetreibern als Wärmelieferanten möglich macht.

  • Studie zu Rechenzentrumstrends

    LeaseWeb, ein großes Hosting-Netzwerk, das 17 500 Kunden auf der ganzen Welt betreut und neun Rechenzentren in Europa, Asien-Pazifik und den USA unterhält, in denen mehr als 65 000 physische Server stehen, hat jetzt eine Studie zu Trends im Rechenzentrum bis 2020 vorgelegt.

  • Neues All-Flash-Array von Dell

    Dell stellt ein neues All-Flash-Array vor, in das sich zur Kostenoptimierung auch Festplatten integrieren lassen.

comments powered by Disqus

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.