Open Source im professionellen Einsatz

Google findet 2015 780 Millionen Bad Ads

25.01.2016

Google hat Informationen zu seinen Abwehrmaßnahmen gegen irreführende, schädliche oder betrügerische Ad-Werbung über sein Anzeigennetzwerk veröffentlicht. Demnach hat der Suchmaschinenkonzern im Jahr 2015 rund 780 Millionen Ads abgeschaltet.

128

In einem Blogbeitrag erläutert Google , nach welchen Kriterien die schlechten Anzeigen ausgefiltert werden. Auf dem Index des Konzerns stehen laut der Anzeigen Policy diverse Kampagnen. Angefangen bei Werbung für Produktfälschungen über Ads die Malware enthalten oder Phishing-Versuche darstellen bis hin zu Werbung für Medikamente, die keine Zulassung besitzen. Zu den von Google geblockten Ads zählen auch solche, die sich mit Tricks einen Klick verschaffen wollen, etwa indem sie Systemmeldungen vortäuschen. Unter die Rubrik falsche Versprechungen zählt Google auch Ads, die für sensationelle Gewichtsreduzierungen werben, ohne Diät oder Training.

Google versuche zudem die Entwickler von mobilen Apps davon abzuhalten, die Werbung zu nahe an Navigationsbuttons zu platzieren. Rund 25.000 Apps wurden deshalb mit einem Ad-Bann belegt, heißt es im Google-Beitrag.

Ähnliche Artikel

  • Deutscher App-Markt knackt Milliarden-Marke

    In den größten App-Stores sind rund Rund 3,7 Millionen Apps verfügbar. Mit Ihnen wird in diesem Jahr hierzulande ein Umsatz von 1,3 Milliarden Euro erzielt (plus 41 Prozent)

  • Finanzierung: Mozilla verlängert Vertrag mit Google

    Mozilla hat den Vertrag mit dem Suchmaschinenkonzern Google verlängert. Unbestätigte Berichte sprechen von einem Volumen von bis zu 300 Millionen US-Dollar jährlich.

  • Q4: Google macht 25 Prozent mehr Umsatz

    Mit dem Überschreiten der 10-Milliarden-Dollar-Marke hat Google sein viertes Geschäftsquartal abgeschlossen und damit rund 25 Prozent mehr Umsatz als im Vorjahresquartal erreicht.

  • Google Business

    Mit fünf Produktgruppen sucht der Branchenprimus im Suchgeschäft in der DACH-Region in Unternehmen Fuß zu fassen. Die Suchmaschine, für die Google bekannt ist, gibt's als Appliance, doch stehen andere Produkte im Mittelpunkt von Googles "Apps for Business"-Strategie

  • Google findet auch SVG

    Google hat das skalierbare Vektorgrafikformat SVG in seine Suche aufgenommen.

comments powered by Disqus