Open Source im professionellen Einsatz

Google: 50 Prozent weniger schädliche Android-Apps installiert

07.04.2015

Der bei Google für die Sicherheit von Android zuständige Experte Adrian Ludwig berichtet, dass sich die Zahl der potenziell schädlichen Apps für das Android-Betriebssystem im Jahr 2014 halbiert habe.

138

Der Google Report zur Android Security 2014 weist laut Adrian Ludwig signifikant weniger Installationen der sogenannten Potentially Harmful Apps (PHA) aus. Laut den von Google veröffentlichten Zahlen waren bei weniger als einem Prozent der Android-Geräte eine verdächtige App installiert. Google spricht von einer Installationsbasis von über einer Milliarde Geräten, die Verbindung zu Google Play haben.

Zur Sicherheit trage auch bei, dass SELinux nun bei Android für alle Domains zwingend im Enforcing Mode arbeite. Zuvor seien nur ausgewählte System-Domains so behandelt worden. Außerdem verfüge Google Play seit Juli 2014 über automatisierte Systeme, die potenzielle Schwachstellen in Apps entdecken. Ludwig berichtet, dass rund 25.000 Apps ein Update erhalten haben, weil über diesen Service von Google Play Sicherheitsmängel entdeckt worden seien. Hier gibt es den ausführlichen Android-Report und hier den Beitrag von Adrian Ludwig.

Ähnliche Artikel

  • Google-Report zu Android Security

    Der Suchmaschinenkonzern Google, der gleichzeitig die Entwicklung von Android betreibt, hat einen Bericht zur Sicherheitslage des Betriebssystems und dem zugehörigen Ökosystem veröffentlicht.

  • Android Experiments – Google startet Portal

    Mit Android Experiments hat Google ein neues Webportal ins Leben gerufen, das sich mit kreativen Android-Apps beschäftigt. Google will damit einen Austausch zwischen Entwicklern anregen.

  • Google: Android 7.1 knackt Ein-Prozent-Marke

    Google weist in seinen monatlichen Erhebungen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen auf Mobiltelefonen für das aktuelle Android 7.1 Nougat einen Sprung über die Ein-Prozent-Marke aus.

  • Android Play Console erlaubt Blockieren von gerooteten Geräten

    Dass die Android-App von Netflix sich nicht mehr auf gerooteten Geräten installieren lässt, könnte der Anfang einer beschwerlichen Zukunft für Custom-ROMs werden. Wie Google auf der Hauskonferenz I/O bekannt gab, ist es Entwicklern künftig möglich, ihre Apps für die Installation auf gerooteten Android-Geräten zu sperren.

  • Android teilt mehr Privates mit Fremden

    Eine Gruppe von Forschern der Havard- und  Carnegie-Mellon-Univerität unter Leitung des Federal Trade Commission Research Fellow Jinyan Zang hat über 100 populäre Android- und IOS-Apps daraufhin untersucht, mit wem sie persönliche Daten ihrer Nutzer teilen.

comments powered by Disqus

Ausgabe 11/2017

Digitale Ausgabe: Preis € 6,40
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Artikelserien und interessante Workshops aus dem Magazin können Sie hier als Bundle erwerben.